GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » RT-EXTRA » Textmeldung

Kreis Emmendingen - Endingen a.K.

10. Mar 2017 - 14:54 Uhr

Endingen: Tötungsdelikt an 27-jähriger Joggerin " - 3300 Spuren und Hinweise - Soko "Erle" arbeitet weiterhin auf Hochtouren

Liebe Leser, REGIOTRENDS wird diese Meldung vorerst an dieser  exponierten Stelle belassen, um die Chance auf weitere mögliche Zeugenaussagen aufrecht zu erhalten
Vergrößern?
Auf Foto klicken.
................................................................... REGIOTRENDS-Info

Liebe Leser, REGIOTRENDS wird diese Meldung vorerst an dieser Stelle belassen, um die Chance auf weitere mögliche Zeugenaussagen aufrecht zu erhalten.


10.3.2017 - Freiburg (ots) - Die intensiven Ermittlungen zum Fall der
getöteten 27-jährigen Joggerin aus Endingen dauern an. Die weiterhin
40-köpfige Sonderkommission (Soko) beim Kriminalkommissariat
Emmendingen arbeitet seit vier Monaten jeweils sieben Tage die Woche.
Bislang ergibt sich jedoch keine konkrete Spur zu einem Tatverdächtigen. Die Soko steht auch nach wie vor in engem Kontakt
mit der Polizei in Kufstein/Österreich. Dort war am 12. Januar 2014
eine 20-jährige Fußgängerin nachts von einem Unbekannten angegriffen und mit einer Eisenstange erschlagen worden. Kriminaltechnische
Abgleiche von täterbezogenen Spuren ergaben, dass die Taten in
Endingen und in Kufstein mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit von ein
und demselben Täter verübt wurden. Bislang gelang es indessen noch
nicht, den Spurenleger zu ermitteln.

Die Beamten der "Soko Erle" gingen und gehen momentan über 3300
Spuren bzw. Hinweisen nach. Nach der Pressemitteilung vom 26.Januar
2017 über den mutmaßlichen Zusammenhang mit der Tat in Kufstein kam es zu zahlreichen weiteren Hinweisen aus der Bevölkerung. Allein am darauffolgenden Wochenende gingen bei der Soko rund 400 neue Hinweise ein, die Gegenstand von Überprüfungen waren bzw. derzeit noch sind.
Trotz der nunmehr vier Monate, die die Tat zurückliegt, gehen bei der
Soko auch weiterhin Hinweise von Zeugen ein, die neue
Ermittlungsansätze bieten.

Noch nicht abgeschlossen sind insbesondere auch die Auswertungen
digitaler Spuren und sichergestellter Asservate. Diese Arbeit erweist
sich als besonders zeitintensiv. Abgleiche mit anderen, ähnlich
gelagerten Fällen im In- und Ausland erbrachten bislang keine neuen
Erkenntnisse bzw. Hinweise auf mögliche Zusammenhänge.

Die Beamtinnen und Beamten der Soko "Erle" arbeiten weiterhin mit
hoher Motivation intensiv an dem Fall. Die Staatsanwaltschaft
Freiburg hat für Hinweise, die zur Ermittlung oder Ergreifung des
Täters führen, eine Belohnung in Höhe von 6000 Euro ausgesetzt.
Zusätzlich zur behördlichen Auslobung haben Privatpersonen bis zu
22.500 Euro als Belohnung ausgesetzt.

Nach wie vor werden aber Zeugen gesucht, die vor der Tat am 6.
November 2016, am Tattag selbst oder danach, in den Weinbergen
zwischen Endingen und Bahlingen unterwegs waren und dort
Wahrnehmungen gemacht haben, diese aber noch nicht meldeten.

Sachdienliche Hinweise können unter der Telefonnummer
07641-582-114 erfolgen.


....................................................................... Medien berichten

Nach einer Meldung der BAMS führt eine weitere Spur nach Hessen, wo vor drei Jahren eine Frau mit einer Eisenstange niedergeschlagen wurde, aber überlebte.

.......................................................... Letzte Meldung der Polizei

Neue Erkenntnisse: Tötungsdelikt an 27-jähriger Joggerin aus Endingen

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg und
des Polizeipräsidiums Freiburg:

Nach aktuellem Stand gehen die Ermittler der Soko "Erle" davon
aus, dass das Tötungsdelikt an der 27-jährigen Joggerin aus Endingen
am 6. November 2016 in Tatzusammenhang mit dem Tötungsdelikt an einer 20-jährigen Studentin in der Nacht zum Sonntag, 12. Januar 2014, im österreichischen Kufstein/Tirol steht.

Die junge Frau, eine französische Austausch-Studentin aus Lyon, war damals alleine gegen Mitternacht an der Inn-Ufer-Promenade zu Fuß unterwegs zu zwei Freundinnen, als sie von einem Unbekannten angegriffen und mit einer Eisenstange erschlagen wurde. Auch sie wurde Opfer eines Sexualdeliktes. Trotz intensiver Ermittlungsarbeit gelang es den österreichischen Fahndern bislang nicht, einen Tatverdächtigen zu ermitteln.

Nun ergaben kriminaltechnische Abgleiche von täterbezogenen Spuren
aus den beiden bisher ungeklärten Fällen in Endingen und Kufstein
eine derartige Übereinstimmung, dass sowohl die deutschen als auch
die österreichischen Ermittlungsbehörden davon ausgehen, dass beide
Taten mit hoher Wahrscheinlichkeit vom gleichen Täter begangen
wurden.

Durch diese neuen Erkenntnisse bieten sich für die Ermittler aus
beiden Ländern Ermittlungsansätze, die vor allem darauf abzielen,
welchen Bezug der unbekannte Täter zu den beiden Tatorten Endingen
und Kufstein haben könnte. Bei der Tat in Österreich vor drei Jahren
benutzte der Täter als Tatwaffe eine Eisenstange, die bei
hydraulischen Hebesystemen zum Einsatz kommt, zum Beispiel bei
hydraulischen Hubwagen oder zum Abkippen von Lkw-Führerkabinen. Auch das 27jährige Opfer in Endingen wurde mit einem Gegenstand -
vermutlich einer Eisenstange - erschlagen.

Alle weiteren Maßnahmen erfolgen nun in enger Zusammenarbeit
zwischen den deutschen und den österreichischen Behörden.

Wer Hinweise auf Personen oder Umstände geben kann, die einen
Bezug zu den beiden Tatorten Endingen am Kaiserstuhl und
Kufstein/Tirol oder zu deren näherer Umgebung haben könnten, wird
gebeten, sich mit der Soko "Erle" unter Telefon 07641/582-114 in
Verbindung zu setzen.

Die zuständige Dienststelle in Österreich ist das LKA Tirol -
dessen Journaldienst für Hinweise ist von Deutschland aus unter der Telefonnummer 0043 59133703333 erreichbar.

(Presseinfo: Polizeipräsidium Freiburg, 26.01.2017)

++++

Tod der Joggerin im November: Zeugensuche teilweise erfolgreich - Stand der Ermittlungen zur zunächst vermissten und dann tot aufgefundenen Frau aus Endingen

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg und
des Polizeipräsidiums Freiburg vom 12. Januar:

Teilweise erfolgreich verliefen die jüngsten Zeugenaufrufe der Soko "Erle". Die Fahnder hatten unter anderem nach einem jungen Mann mit sogenannten Baggy-Jeans und Skaterschuhen gesucht, der von einem anderen Zeugen am fraglichen Sonntag, 6. November 2016, zwischen Endingen und Bahlingen gesehen worden war. Inzwischen konnte die Identität des jungen Mannes aufgrund eines Hinweises geklärt und er entsprechend befragt werden. Er kommt für die Ermittler als Zeuge in Frage, konnte jedoch keine weiterführenden Hinweise geben.

Keine neuen Erkenntnisse erbrachten die Zeugenaufrufe in den drei schweizer Kantonen Tessin, Thurgau und Schwyz. Es gab zwar vereinzelte Mitteilungen zu Fahrzeugen mit schweizer Zulassung, auch aus der Schweiz direkt. Ein konkreter Hinweis auf den oder die Fahrzeugbenutzer, die ebenfalls als Zeugen in Betracht kommen, befand sich jedoch nicht darunter.

Zu dem ebenfalls gesuchten silberfarbenen Pkw, der nach Zeugenaussagen im Bereich des Bestattungswaldes mit offener Heckklappe gesehen wurde, gingen keine verwertbaren Hinweise ein.

Nach wie vor dauern die Sichtung und die Auswertungen des Spurenmaterials, das an der Fundstelle des Opfers und im weiteren Bereich gesichert wurde, an.

Zusätzlich zur behördlichen Auslobung wurden von privater Seite mittlerweile durch mehrere Personen bis zu 22.500 Euro für Hinweise, die zur Identifizierung und Ergreifung des Täters führen, als Belohnung ausgesetzt. Insgesamt sind damit bis zu 28.500 Euro ausgelobt.

Die Soko "Erle" besteht nach wie vor aus 40 Ermittlern und geht inzwischen etwa 1700 Hinweisen und Spuren nach. Sie ist weiter unter der Telefonnummer 07641/582-114 erreichbar.

***

24. Meldung: "Tötungsdelikt an 27-jähriger Joggerin" - Soko "Erle" sucht Zeugen in der Schweiz

Mit einem Zeugenaufruf richten sich die Ermittler der Sonderkommission "Erle" an die Öffentlichkeit in den drei Schweizer Kantonen Tessin, Thurgau und Schwyz.

Im Rahmen der Ermittlungen der Sonderkommission "Erle" gingen unter anderem auch Hinweise zu Fahrzeugen mit Schweizer Zulassung ein, die an jenem 6. November 2016 im Bereich der Weinberge zwischen den Ortschaften Endingen und Bahlingen unterwegs gewesen seien. Es besteht dabei durchaus die Möglichkeit, dass sich diese Zeugenaussagen nicht auf verschiedene, sondern auf ein und dasselbe Fahrzeug beziehen. In den Hinweisen wird ein heller (eventuell weißer oder grauer) Pkw mit den möglichen kantonalen Zulassungen TI (Tessin), TG (Thurgau) und SZ (Schwyz) beschrieben.

Die deutschen Ermittlungsbehörden fragen nun über Schweizer Medien nach Personen, die sich am Sonntag, 6. November 2016, mit einem Fahrzeug mit Schweizer Kennzeichen am Kaiserstuhl im fraglichen Bereich zwischen Endingen und Bahlingen aufgehalten haben. Sie kommen für die Ermittler als Zeugen in Frage.

Stand: 03/01/2017

......................................................... REGIOTRENDS-Info-Archiv

23. Meldung "Tötungsdelikt an 27-jähriger Joggerin"
- Soko "Erle" sucht weitere Zeugen

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg und
des Polizeipräsidiums Freiburg:

Nach dem jüngsten Zeugenaufruf der Soko "Erle" (PM vom 08.12.2016) meldeten sich weitere Personen, die am Tag des Verbrechens an der 27-jährigen Joggerin (Sonntag, 6. November 2016) in den Weinbergen zwischen Endingen und Bahlingen unterwegs waren. Somit ergibt sich für die Ermittler in etwa ein Bild, welche Personen und Fahrzeuge sich im fraglichen Gebiet befunden haben. Zur Vervollständigung dieses Bildes gilt es, noch zwei offene Fragen in diesem Zusammenhang zu klären:

1. Wer hat am Sonntag, 6. November 2016, nachmittags, im Bereich
zwischen Endingen und Bahlingen, einen silberfarbenen Pkw gesehen?
Das Fahrzeug soll im Bereich des Bestattungswaldes mit offener
Heckklappe gestanden sein.

2. Wer hat im Bereich der Rebberge zwischen Endingen und Bahlingen
am Sonntagnachmittag (6.11.2016) einen jungen Mann gesehen, der
sogenannte Baggy-Jeans und Skaterschuhe sowie einen schwarzen
Pullover mit Kapuze trug, und zu Fuß unterwegs war?

Sowohl der oder die Benutzer des silberfarbenen Pkw als auch der
bislang unbekannte junge Mann kommen für die Ermittler als Zeugen in
Frage. Sie werden ebenso gebeten, sich zu melden, wie Personen, die
Hinweise auf die so beschriebenen Zeugen geben könnten.

Hinweise bitte an die Soko "Erle" beim Kriminalkommissariat
Emmendingen unter Telefon 07641/582-114.

Stand: 21/12/2016, 16.14 Uhr



Meldung von 10.53 Uhr:
Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg und
des Polizeipräsidiums Freiburg:

Vier Wochen nach dem Auffinden der Leiche der 27-jährigen Frau aus
Endingen fehlt der 40-köpfigen Sonderkommission "Erle" noch immer
eine heiße Spur.

Inzwischen gehen die Ermittler etwa 1100 Hinweisen und Spuren
nach.

Bei der Soko "Erle" gingen auch Hinweise auf Personen ein, die
sich am Tattag auf dem Verbindungsweg zwischen Endingen und Bahlingenund im Bereich des Parkplatzes des Bestattungswaldes aufhielten.
Sofern sich diese Personen bisher noch nicht gemeldet haben, werden
sie gebeten, sich als Zeugen mit der Soko in Verbindung zu setzen,
unabhängig von der eigenen Einschätzung, ob sie etwas Verdächtiges
beobachtet haben.

Geprüft wird von den Ermittlern auch, ob ein Tatzusammenhang mit
dem Tötungsdelikt an einer 19-jährigen Studentin in Freiburg bestehen
könnte, bei dem am vergangenen Wochenende Haftbefehl gegen einen
dringend Tatverdächtigen erlassen wurde. Ein solcher Zusammenhang
kann nach momentanem Ermittlungsstand weder ausgeschlossen noch
bestätigt werden.

Nach wie vor dauern die Sichtung und die Auswertungen des
umfangreichen Spurenmaterials, das an der Fundstelle des Opfers und
im weiteren Bereich zwischen Endingen und Bahlingen gesichert wurde,
an. Die komplexe Spurenlage erfordert es, dass diese Untersuchungen
auch noch einen unbestimmten Zeitraum in Anspruch nehmen werden.

Im Zuge der Abklärung von Hinweisen kommt es grundsätzlich im
Rahmen einer Soko-Arbeit gelegentlich zu Überprüfungen von Personen.
In diesem Zusammenhang wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es im Falle der getöteten Joggerin in Endingen aktuell keine Festnahme
und keinen dringenden Tatverdacht gibt. Staatsanwaltschaft und
Polizei raten, sich nicht aufgrund von öffentlichen Spekulationen,
beispielsweise in sozialen Netzwerken, zu informieren, sondern sich
ausschließlich auf behördliche Quellen zu verlassen.

Die Beamten der Soko "Erle" und die sie unterstützenden Stellen
arbeiten weiter mit unvermindertem Nachdruck an der Aufklärung des
Gewaltverbrechens.

Von privater Seite wurden durch mehrere Personen mittlerweile
weitere bis zu 3.000 Euro als Belohnung ausgesetzt für Hinweise, die
zur Identifizierung und Ergreifung des Täters führen. Insgesamt sind
damit derzeit bis zu 28.000 Euro - davon 22.000 Euro von privater
Seite - ausgelobt.

Die Soko "Erle" ist unter der Telefonnummer 07641/582-114
erreichbar.

Stand: 08/12/2016


28. November: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg und des Polizeipräsidiums Freiburg:

Am Sonntagnachmittag (27.11.2016) fand ein Spaziergänger, der mit
seinem Hund in den Weinbergen zwischen Endingen und Bahlingen
unterwegs war, einen einzelnen Schuh, bei dem es sich mit hoher
Wahrscheinlichkeit um den bisher noch fehlenden Laufschuh der
getöteten 27-jährigen Joggerin handelt. Der Schuh lag in dichtem
Gestrüpp abseits der Fahr- und Fußwege im erweiterten Bereich der
Leichenfundstelle. Der Schuh wird nun auf Spuren untersucht - ebenso
der Bereich, an dem er aufgefunden wurde. Hinsichtlich der Auswertung
anderer Spuren liegen noch keine weiterführenden Erkenntnisse vor.

Stand: 28/11/2016 - 12.00 Uhr

24.11.2016 - 12.26 Uhr: 20. Meldung "Tötungsdelikt an 27-jähriger
Joggerin" - Stichwort "Belohnung" +++

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg und
des Polizeipräsidiums Freiburg:

Die Staatsanwaltschaft Freiburg hat im Ermittlungsverfahren wegen
des Tötungsdelikts zum Nachteil von Frau Carolin Gruber (Endingen)
für Hinweise, die zur Ermittlung oder Ergreifung des Täters führen,
nunmehr eine

Belohnung

von bis zu 6.000 EUR (in Worten sechstausend Euro) ausgesetzt.

Hinzu kommen Auslobungen von privater Seite. Von mehreren Personen
wird die Gesamtsumme von bis zu 19.000 Euro ausgelobt.

Insgesamt sind in diesem Fall von der Staatsanwaltschaft und von
privater Seite damit derzeit bis zu

25.000 Euro

ausgelobt.

Hinweise in diesem Fall nimmt das Kriminalkommissariat
Emmendingen, Telefon 07641/582-114, und jede Polizeidienststelle
entgegen.

Alle Auslobungen beziehen sich auf Hinweise, die zur Ermittlung
oder Ergreifung des jeweiligen Täters führen. Über Zuerkennung und
Verteilung der Belohnungen wird unter Ausschluss des Rechtsweges
entschieden. Die Belohnungen sind ausschließlich für Privatpersonen,
nicht für Amtsträger, zu deren Berufspflicht die Verfolgung
strafbarer Handlungen gehört, bestimmt.

Staatsanwaltschaft und Polizei bedanken sich sehr für die überaus
großzügige Unterstützung von privater Seite.

(Presseinfo: Polizeipräsidium Freiburg vom 24.11.16)


.......................................19. Meldung, Stand: 20/11/2016 - 19 Uhr

Bislang keine entscheidende Spur

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg und
des Polizeipräsidiums Freiburg:

Trotz intensiver Arbeit der 40-köpfigen Sonderkommission "Erle",
auch am Wochenende, fehlt im Falle der getöteten 27-jährigen Frau aus
Endingen eine konkrete Spur, welche die Ermittler entscheidend
voranbringen könnte.

Unter den inzwischen etwa 570 Spuren und Hinweisen fehlt auch noch
eine erfolgversprechende Mitteilung über den Verbleib des fehlenden
Laufschuhs der getöteten Joggerin.

Die Untersuchungen des Spurenmaterials beim LKA Baden-Württemberg
dauern an.

Hinweise bitte nach wie vor an die Sonderkommission "Erle" unter
Telefon 07641/582-114.

Stand: 20/11/2016 - 19.00 Uhr

..................................18. Meldung, Stand: 17/11/2016 - 16.30 Uhr

Nach einer ersten Bewertung der Hinweise, die in Verbindung mit der Ausstrahlung des Falles in der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY" bei der Soko "Erle" eingingen, zeichnet sich keine "heiße Spur" ab. Die Überprüfungen im Einzelfall dauern jedoch noch an. Die Hinweise betreffen unter anderem auch die Frage nach dem fehlenden blauen Joggingschuh - auch diesen Hinweisen wird aktuell noch nachgegangen.

Insgesamt bewegt sich die Zahl des Spuren- und Hinweisaufkommens inzwischen im Bereich von circa 500.

Die Untersuchungen der Spuren, die am Fundort gesichert wurden, dauern an. Eine sichere Aussage, wann genau mit einem Ergebnis dieser
Untersuchungen gerechnet werden kann, ist derzeit leider nicht möglich.

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg und des Polizeipräsidiums Freiburg -Stand: 17/11/2016 - 16.30 Uhr


....................................17. Meldung, Stand: 17/11/2016 - 06.00 Uhr

Am Mittwochabend wurde der Fall der zunächst vermissten und tot aufgefundenen 27-jährigen Frau aus Endingen in der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY" als Studiofall ausgestrahlt.

Während und nach der Sendung gingen zu dieser Ausstrahlung 16 Hinweise aus der Bevölkerung ein, denen die Ermittler der Soko "Erle" nachgehen. Nähere Informationen über Inhalte der Hinweise können zum jetzigen Zeitpunkt nicht gegeben werden.

Zu diesen 16 Hinweisen hatte die Soko "Erle" in den zurückliegenden Tagen vor der Sendung bereits knapp 400 Hinweise

entgegengenommen. (Stand: 17/11/2016 - 06.00 Uhr)

............................................................16. Meldung vom 16.11.16:

Ermittler suchen Laufschuh des Opfers

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg und
des Polizeipräsidiums Freiburg:

Nachdem die Spurensicherung an der Leichenfundstelle sowie die
Suche im weiteren Umfeld gestern Abend abgeschlossen wurden, suchen
die Ermittler nun einen Laufschuh, den die 27-Jährige am Tattag
getragen hatte. Dieser Schuh konnte bei den intensiven Suchmaßnahmen bislang nicht aufgefunden werden.

Frage:

Wer hat einen solchen Damenschuh am 6.11.2016 oder danach gefunden oder irgendwo liegen sehen, oder wer kann Angaben über den Verbleib machen?

Bei dem abgebildeten Schuh handelt es sich um ein Vergleichsfoto!

Hinweise bitte an die Sonderkommission "Erle" unter Telefon
07641/582-114.

Stand: 16/11/2016 - 16.15 Uhr


..............................................................15. Meldung vom 15.11.16:

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg und des Polizeipräsidiums Freiburg:

Die Kriminaltechniker haben ihre über mehrere Tage andauernde Spurensuche am Fundort der Leiche zwischen Endingen und Bahlingen am heutigen Tage abgeschlossen. Ebenso beendet wurden die damit einhergehenden Suchmaßnahmen im engeren und weiteren Bereich des
Fundortes. Die Absperrungen in dem Gebiet wurden aufgehoben.

Die Untersuchungen des gesicherten Spurenmaterials dauern noch an. Zum Ermittlungsstand gibt es aktuell keine neuen Erkenntnisse.

Die Ermittlungsbehörden prüfen in Strafverfahren grundsätzlich, ob Zusammenhänge mit anderen Straftaten bestehen oder erkennbar sind. Es wird betont darauf hingewiesen, dass im Zusammenhang mit der Arbeit der Soko "Erle" derzeit weder objektive noch subjektive Anhaltspunkte vorliegen, die Verbindungen zu anderen Straftaten erkennen lassen.

Stand: 15/11/2016 - 17.00 Uhr

..............................................................14. Meldung vom 14.11.16:

Spurensuche am Fundort dauert an

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg und
des Polizeipräsidiums Freiburg:

Die 40-köpfige Sonderkommission "Erle" geht inzwischen etwa 300
Hinweisen im Zusammenhang mit dem gewaltsamen Tod an einer
27-jährigen Frau aus Endingen nach. Eine "heiße Spur" befindet sich
bislang nicht darunter.

Die intensive Suche nach verwertbarem Spurenmaterial an der
Leichenfundstelle wird auch am Dienstag noch fortgesetzt. Beim LKA
Baden-Württemberg sind entsprechende Untersuchungen und Auswertungen
im Gange, wobei mit konkreten Ergebnissen erst in den nächsten Tagen
gerechnet werden kann. Sobald solche Ergebnisse vorliegen, wird
zeitnah darüber berichtet.

Die kriminaltechnischen Maßnahmen im Bereich der Fundstelle sollen
voraussichtlich am morgigen Abend abgeschlossen sein. Dann soll auch
die weiträumige Absperrung aufgehoben werden.

Weiterhin sind für die Ermittler folgende Fragen im Zusammenhang
mit dem Gewaltverbrechen von Bedeutung:

- Wer hat Carolin Gruber am Sonntag, 6.11.2016, ab 15.00 Uhr,
gesehen?

- Wer hat am Sonntag, 6.11.2016, oder in den Tagen zuvor im
Bereich der Verbindungswege in den Weinbergen zwischen Endingen
und Bahlingen verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen?

- Wer hat sonstige verdächtige Beobachtungen oder Wahrnehmungen
gemacht?

- Wer kann sachdienliche Hinweise jeglicher Art geben, die mit dem
Verbrechen in Zusammenhang stehen könnten?

Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat Emmendingen, Telefon
07641/582-200.

Stand: 14/11/2016 - 18.00 Uhr

......................................13. Meldung zu "27-jährige Joggerin vermisst"

Die beim Kriminalkommissariat Emmendingen angesiedelte 40-köpfige Sonderkommission "Erle" arbeitet weiter mit Hochdruck an der Aufklärung des Gewaltverbrechens, bei dem am vergangenen Sonntag (06.11.2016) eine 27-jährige Joggerin aus Endingen getötet wurde.
Die Ermittler gehen bislang etwa 260 Hinweisen und Spuren nach. Neue Erkenntnisse gibt es allerdings nicht.
Die Untersuchungen an der Leichenfundstelle sowie die Suche nach Spuren im Umfeld dauern an. Nach wie vor ist dieses Gebiet weiträumig abgesperrt.

Stand: 13/11/2016 - 15.15 Uhr

.......................................................12. Meldung vom 12.11.2016:

Keine neuen Erkenntnisse bei der Soko Erle

Keine neuen Erkenntnisse hat die Sonderkommission "Erle" bei ihren
Ermittlungen zum Gewaltverbrechen an der 27-jährigen Frau aus
Endingen. Im Mittelpunkt der umfangreichen Maßnahmen der Polizei
steht noch das ganze Wochenende über die Fundstelle der Leiche
zwischen Endingen und Bahlingen, wo die kriminaltechnischen
Erhebungen weiter andauern. Mit Ergebnissen hinsichtlich der
Verwertbarkeit von objektiven Tatortspuren kann frühestens Anfang der
nächsten Woche gerechnet werden.

Insgesamt gingen bislang etwa 200 Hinweise bei der Polizei ein.

Die Ermittler wiederholen ihre Fragen im Zusammenhang mit dem
Verbrechen und bitten um Mithilfe aus der Bevölkerung:

- Wer hat Carolin Gruber am Sonntag, 6.11.2016, ab 15.00 Uhr,
gesehen?

- Wer hat am Sonntag, 6.11.2016, oder in den Tagen zuvor im
Bereich der Verbindungswege in den Weinbergen zwischen Endingen
und Bahlingen verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen?

- Wer hat sonstige verdächtige Beobachtungen oder Wahrnehmungen
gemacht?

- Wer kann sachdienliche Hinweise jeglicher Art geben, die mit dem
Verbrechen in Zusammenhang stehen könnten?

Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat Emmendingen, Telefon
07641/582-200.

Stand: 12/11/2016 - 16.00 Uhr

..............................................................................................

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg und
des Polizeipräsidiums Freiburg:

Zusammengefasst sind hier die Inhalte der gemeinsamen Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft Freiburg und des Polizeipräsidiums Freiburg wiedergegeben, die heute um 13 Uhr in Endingen im Bürgerhaus stattfand:

Nach der gerichtsmedizinischen Untersuchung, die noch in der vergangenen Nacht im Institut für Rechtsmedizin in Freiburg durchgeführt wurde, steht fest, dass die seit Sonntagnachmittag (06.11.2016) vermisste Carolin Gruber aus Endingen einem Gewaltverbrechen zum Opfer fiel.

Zudem ist von einem Sexualdelikt auszugehen.

Die 27-jährige war im Rahmen der intensiven Suchaktion durch die Polizei gestern Nachmittag, kurz vor 15 Uhr, in einem kleinen Waldstück zwischen Endingen und Bahlingen tot aufgefunden worden.

Die Ermittlungen der Kripo sind in vollem Gange, wobei auch geprüft wird, ob ein Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt an einer Studentin in Freiburg (16.10.2016) bestehen könnte.

Einen dringenden Tatverdacht gibt es aktuell nicht.

Die Polizei richtet sich mit folgenden Fragen an die Bevölkerung:

- Wer hat Carolin Gruber am Sonntag, 6.11.2016, ab 15.00 Uhr, gesehen?
- Wer hat am Sonntag, 6.11.2016, oder in den Tagen zuvor im Bereich der Verbindungswege in den Weinbergen zwischen Endingen und Bahlingen verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen?
- Wer hat sonstige verdächtige Beobachtungen gemacht?
- Wer kann sachdienliche Hinweise jeglicher Art geben, die mit dem Verbrechen in Zusammenhang stehen könnten?

Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat Emmendingen, Telefon
07641/582-200.

............................................. 13 Uhr, Pressekonferenz in Endingen:

Sonderkommission (40 Personen) wird ab morgen verstärkt durch Kräfte aus Offenburg und Waldshut -
Entscheidender Hinweis am Mittwoch durch Zeugenaussagen mit Hinweis auf die Laufstrecke - Bisher rund 100 Hinweise - Aus Ermittlungsgründen: Keine Angaben zum möglichen Tathergang, zum genauen Fundort und irgendwelchen Spuren

.............................................................................. 22.40 Uhr >>

Bei der am heutigen Donnerstag, 10.11.2016, kurz vor 15.00 Uhr, zwischen Endingen und Bahlingen gefundenen Frauenleiche handelt es sich zweifelsfrei um die seit Sonntag vermisste Carolin Gruber. Gerichtsmedizinische Untersuchungen sind im Gange - im Verlaufe des Freitags wird weiter berichtet.

9. Meldung :

20.40 Uhr >> Nach dem Fund einer toten Frau am Donnerstag, kurz vor 15.00 Uhr, soll eine gerichtsmedizinische Untersuchung endgültige Klarheit hinsichtlich der Identität der aufgefundenen Frau sowie Hinweise zur Todesursache bringen. Die kriminaltechnischen Untersuchungen am Fundort der Leiche dauern an.

Die Frau wurde im Rahmen der seit Sonntagabend andauernden umfangreichen Suchmaßnahmen unter Einsatz eines Personensuchhundes durch Polizeikräfte aufgefunden.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich bei der aufgefunden Frau um die seit Sonntagnachmittag vermisste Joggerin aus Endingen.

Weitere verlässliche Informationen können jedoch erst nach Abschluss der rechtsmedizinischen Maßnahmen veröffentlicht werden. Dies wird frühestens im Laufe des Freitagvormittags der Fall sein.

Es wird aktuell berichtet und an dieser Stelle aus aktuellem Anlass allgemein darauf hingewiesen, dass aus kriminaltaktischen Gründen nicht alle Erkenntnisse, welche den Ermittlern in solchen Fällen bekannt sind, zeitnah veröffentlicht werden können.

8. Meldung vom 10.11.: Polizei findet tote Frau

Am heutigen Donnerstag, 10.11.2016, kurz vor 15.00 Uhr, fanden
Suchkräfte der Polizei in einem kleinen Waldstück zwischen Endingen
und Bahlingen eine tote Frau. Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es
sich um die vermisste Carolin Gruber, was allerdings noch bestätigt
werden muss.

Es wird nachberichtet.

Stand: 10/11/2016 - 16.45 Uhr


......................................................................7. Meldung vom 9.11.:

Suche wird fortgesetzt

Die Suche nach der seit Sonntag vermissten Carolin Gruber aus
Endingen wird auch am Mittwoch fortgesetzt. Die Polizei geht
inzwischen davon aus, dass die 27-jährige Frau am Sonntagnachmittag,
gegen 15.00 Uhr (nicht 14.15 Uhr), ihre Wohnung im Endinger
Stadtgebiet zu Fuß zum Joggen verlassen hat. Zeugen wollen die
Vermisste kurz danach im Bereich der Stadthalle in Richtung
"Bahlinger Weg" noch gesehen haben. Danach verliert sich eine
konkrete Spur, wobei nach wie vor unbekannt ist, welche Joggingroute
die 27-Jährige an diesem Sonntag gewählt hat.

Fortgesetzt werden auch die Befragungen von Anwohnern an möglichen
Joggingstrecken sowie die Nachschau in Gewässern - ohne dass dazu
konkrete Verdachtsmomente vorlägen.

Die gestern begonnene Absuche von unwegsamem Gelände mit
sogenannten Coptern (im Sprachjargon "Drohnen") wird ebenfalls
fortgeführt, wobei es hierzu bislang ebenfalls keine
erfolgversprechenden Erkenntnisse gibt.

Stand: 09/11/2016 - 14.00 Uhr

....................................................................6. Meldung vom 8.11.:

Suche bleibt bislang ohne Erfolg

Ohne nennbaren Erfolg blieb bis jetzt die intensive Suche nach der
seit Sonntag vermissten Carolin Gruber aus Endingen. Am heutigen
Dienstag (08.11.2016) konzentrierten sich die Suchmaßnahmen der
Polizei auf mögliche Laufstrecken, die von der 27-jährigen Joggerin
in der Vergangenheit bevorzugt wurden. Dabei kamen auch sogenannte
"Copter" (im Sprachjargon "Drohnen") zum Einsatz, welche Gebiete
überflogen, die zu Fuß nur schwer zugänglich gewesen wären.
Gefunden wurde jedoch bis zum Einbruch der Dunkelheit nichts, was mit dem Verschwinden der jungen Frau in Verbindung stehen könnte.

Im Stadtgebiet von Endingen wurden auch über den Tag verteilt
Bürgerbefragungen durchgeführt, die bislang ebenfalls zu keinem
konkreten Ergebnis führten.

Für den morgigen Tag (Mittwoch) sind weitere Suchmaßnahmen im
Bereich um Endingen eingeplant.

Zur Bekleidung der Vermissten ist ergänzend anzuführen, dass sie
sowohl das auf dem veröffentlichten Lichtbild gezeigte lilafarbene
Oberteil als auch eine türkisfarbene Oberjacke getragen haben könnte.
Dazu - wie berichtet - ein dunkles Stirnband, schwarze lange
Jogginghose und blaue Laufschuhe.

Stand: 08/11/2016 - 16.30 Uhr

..........................................................................5. Meldung, 8.11.:

Keine neuen Erkenntnisse

Über Nacht ergaben sich bei der Suche nach der seit Sonntag vermissten Carolin Gruber aus Endingen keine neuen Erkenntnisse.
Am Morgen werden die intensiven Suchmaßnahmen, die gestern nach Einbruch der Dunkelheit unterbrochen werden mussten, fortgesetzt.

Nach wie vor ist die Polizei an jeglichen Hinweisen interessiert, die Aufschluss über den Verbleib der vermissten Frau geben können.

Sie hatte, wie berichtet, am Sonntagnachmittag (6.11.2016), gegen
14.15 Uhr, das Haus im Stadtgebiet Endingen zum Joggen verlassen.
Seither fehlt von ihr jede konkrete Spur.

Hinweise bitte an das Polizeirevier Emmendingen unter Telefon
07641/5820 oder an den Polizeiposten Endingen, Telefon 07642/92870.

Stand: 08/11/2016 - 07.00 Uhr


......................................................................4. Meldung, 17 Uhr:

Kein neuer Sachstand gegenüber den bisherigen Meldungen.

Info der REGIOTRENDS-Redaktion: Eine von BILD verbreitete Meldung, dass Blutspuren gefunden worden seien, ist schlichtweg falsch. Es handelt sich nach Auskunft der Polizei um Tierblut.

................................................................................... 3. Meldung:

Noch ohne Erfolg blieben bislang die intensiven Suchmaßnahmen nach der seit gestern vermissten 27-jährigen Carolin Gruber aus Endingen.

Zahlreiche Einsatzkräfte suchen seit Sonntagabend in und um Endingen nach der Vermissten. Dabei ist nach wie vor ein Polizeihubschrauber im
Einsatz.

Bislang gingen keine konkreten Hinweise über den Verbleib der Frau ein.

Die Suchmaßnahmen dauern an.

Aus gegebenem Anlass wird darum gebeten, von privat organisierten
Suchaktionen Abstand zu nehmen, um die professionelle Suche nicht zu
behindern.

Hinweise jeglicher Art bitte an das Polizeirevier Emmendingen unter Telefon 07641/5820 oder an den Polizeiposten Endingen, Telefon
07642/92870.

Stand: 07/11/2016 - 13.30 Uhr

................................................................................ 2. Meldung

Bei der seit Sonntag (7.11.2016) vermissten 27-jährigen Frau
handelt es sich um die in Endingen wohnhafte Carolin Gruber. Nach ihr
wird mit Öffentlichkeitsfahndung gesucht.

Hinweise über den Verbleib der Vermissten oder mögliche
Hinwendungsorte bitte an das Polizeirevier Emmendingen unter Telefon
07641/5820 oder an den Polizeiposten Endingen, Telefon 07642/92870.

Stand: 07/11/2016 - 09.00 Uhr

.................................................................................Erstmeldung

Seit Sonntagnachmittag (6.11.2016) wird eine 27-jährige Frau aus
Endingen vermisst. Sie war gegen 14.15 Uhr von zuhause aus
(Stadtgebiet) zum Joggen aufgebrochen und wollte etwa eine Stunde
später zurück sein. Angehörige meldeten die 27-Jährige dann am Abend
als vermisst. Seither ist eine Suchaktion mit Rettungskräften,
Suchhunden und Polizeihubschrauber im Gange.

Die Frau wird wie folgt beschrieben:

27 Jahre alt, 170 cm groß, schlank, lange braune Haare.

Bekleidung:

Schwarze, lange und enganliegende Laufhose (Lauftight/Leggin),
schwarzes Stirnband, lila oder türkisfarbene Jacke, blaue Laufschuhe.

Hinweise nimmt das Polizeirevier Emmendingen unter Telefon
07641/5820 oder der Polizeiposten Endingen, Telefon 07642/92870,
entgegen.

Stand: 07/11/2016 - 07.50 Uhr

(Presseinfo: Polizeipräsidium Freiburg vom 7.11.16)


QR-Code Das könnte Sie aus Endingen a.K. auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "RT-EXTRA" anzeigen.

Info von Medienmitteilung (03)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei RegioTrends! Oben auf den roten Namen hinter „Info von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg





















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald