GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Kreis Lörrach - Landkreis Lörrach

16. Oct 2020 - 14:10 Uhr
Vergrößern?
Auf Foto klicken.

19. Oktober: Fieberambulanz in Lörrach nimmt Arbeit auf - Zugang nur mit Überweisung - Arztpraxen sollen entlastet werden

Ab Montag (19. Oktober) wird die bereits bestehende Corona-Abstrichstelle in Lörrach auf dem Pendlerparkplatz an der Regio-S-Bahn-Haltestelle „Haagen/Messe“ in Lörrach-Haagen um eine sogenannte Fieberambulanz erweitert. Während die Abstrichstelle seit Anfang September in erster Linie symptomfreie Reiserückkehrer aus Risikogebieten sowie Lehrer und Kita-Mitarbeiter vor dem Schulbeginn auf Corona getestet hat, werden in der Fieberambulanz Patienten mit Erkältungssymptomen getestet. Mit den nun zunehmenden grippalen Infekten sollen so die Haus- und Kinderärzte entlastet werden. Damit wird sichergestellt, dass die Arztpraxen den Normalbetrieb für Patienten mit chronischen Erkrankungen und anderen Hochrisikogruppen aufrechterhalten können.

Die Fieberambulanz ist nicht frei zugänglich. Ein Zutritt ist ausschließlich mit einer entsprechenden Überweisung des Haus- oder Kinderarztes möglich. Wie bereits üblich, müssen Patienten für eine solche Überweisung unbedingt ihren Hausarzt anrufen und sollten nicht unangekündigt die Praxis aufsuchen. Die Ärzte entscheiden, ob eine Vorstellung bei der Fieberambulanz notwendig ist. Über eine Online-Terminbuchung kann dann direkt ein passender Termin gebucht werden. Testergebnisse können im Normalfall etwa 36 Stunden nach dem Abstrich über ein Online-Portal abgerufen werden. Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kann ebenfalls während des Termins in der Fieberambulanz ausgestellt werden, sofern dies nicht schon über den Hausarzt erfolgt ist.
Parallel wird die bisherige Abstrichstelle für bestimmte symptomfreie Personengruppen unverändert bestehen bleiben.

Landrätin Marion Dammann: „Mit den sich nun überall wieder nach oben entwickelnden Infektionszahlen hoffen wir, mit der Fieberambulanz eine mögliche Überlastung der Arztpraxen im Landkreis Lörrach entgegenwirken zu können. Unser Dank gilt der Kassenärztlichen Vereinigung, mit der wir hier gemeinsam eine gute und unbürokratische Lösung gefunden haben. Ebenso möchte ich mich beim Deutschen Roten Kreuz bedanken, ohne deren Unterstützung eine Umsetzung sowie ein reibungsloser Ablauf vor Ort kaum denkbar wäre, und nicht zuletzt bei der Stadt Lörrach, die nun auch für die Fieberambulanz in Brombach den Platz zur Verfügung stellt.“

„Wir stellen sehr gerne den Platz für die Einrichtung der Fieberambulanz bereit“, erklärt Oberbürgermeister Jörg Lutz. „Es ist wichtig, im Zuge von steigenden Infektionszahlen rasch Möglichkeiten für zusätzliche ärztliche Versorgung zu schaffen.“

(Presseinfo: Landratsamt Lörrach, 16.10.2020)

Weitere Beiträge von Medienservice (01)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.


QR-Code Das könnte Sie aus Landkreis Lörrach auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Aus den Landkreisen" anzeigen.


P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg






















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald