GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Ortenaukreis - Ortenaukreis

19. Nov 2020 - 11:26 Uhr Mehr Artenvielfalt für die Ortenau.
Jan Philipp Böhm, neuer Mitarbeiter des LEV Ortenaukreis.

Foto: Landschaftserhaltungsverband Ortenaukreis e.V.
weitere Bilder hier
Vergrößern?
Auf Foto klicken.

Mehr Artenvielfalt für die Ortenau - Jan Philipp Böhm ist bei Landschaftserhaltungsverband Ortenaukreis für Biotopverbund zuständig

Seit einem Monat ist Jan Philipp Böhm das neue Gesicht in der Geschäftsstelle des Landschaftserhaltungsverbands (LEV) in Offenburg. „Biotopverbund-Botschafter, wie die Landesregierung meine Stelle nennt, klingt etwas angestaubt, aber es beschreibt ganz gut meine Aufgabe für die nächsten fünf Jahre“, erläutert der Umweltwissenschaftler und Biologe. Das Land finanziert diesen Arbeitsplatz bei allen 33 LEVen mit dem Ziel, dem Artensterben entgegenzuwirken.

Böhm beantwortet Fragen, begleitet Projekte und sucht nach Finanzierungsmöglichkeiten für Maßnahmen rund um den Biotopverbund. Er steht als Ansprechpartner für Gemeinden, Vereine, Landwirtinnen und Landwirte oder Privatpersonen zur Verfügung. „Ob Naturschutzmaßnahmen wie Renaturierungen von Biotopen oder deren Instandhaltung, ich freue mich über jede Idee, die Tieren und Pflanzen hilft, zu wandern um neue Lebensräume zu erschließen“, sagt der Biologe.

Die Arbeitsgrundlage von Böhm ist der Fachplan Landesweite Biotopverbund. Das vom Land entwickelte, theoretische Konzept soll in die Praxis umgesetzt werden. Was in den Karten in Blau-, Gelb und Grüntönen wie ein abstraktes Gemälde aussieht, basiert auf Biotopen wie Nass- und Mähwiesen oder auch Lössböschungen und deren grafische Verbindung. Da Arten zum Überleben zwischen Lebensräumen wandern und sich austauschen müssen, sollte so wenig wie möglich sie daran hindern. „Es können beispielsweise neue Biotope als Trittsteine angelegt werden“, schlägt Böhm vor.

Die Gemeinden stehen an vorderster Front. Sie wurden vom Gesetzgeber verpflichtet, Biotopverbundpläne zu erstellen. Planungsbüros analysieren die aktuelle Situation auf dem Gemeindegebiet und arbeiten konkrete Maßnahmen aus. Auch bei der Erstellung solcher Pläne steht Böhm den Gemeinden unterstützend zur Seite und berät diese zu Fördermöglichkeiten.

„Um dem Artensterben Einhalt zu gebieten, ist die Umsetzung des Landesweiten Biotopverbunds eine wichtige Aufgabe geworden. Die packen wir zunächst gemeinsam mit unseren Mitgliedern an“, erläutert Regina Ostermann, Geschäftsführerin des Ortenauer LEV.

Der LEV wurde 2010 von neun Gemeinden und Vereinen gegründet mit dem Ziel, unsere Kulturlandschaft zu pflegen und zu entwickeln. Heute zählt der gemeinnützige Verein 45 Mitglieder und beschäftigt fünf Mitarbeiter. Für weitere Informationen und zur Kontaktaufnahme besuchen sie doch unsere Website unter www.lev-ortenaukreis.de.

(Presseinfo: Landschaftserhaltungsverband Ortenaukreis e.V., 19.11.2020)

Weitere Beiträge von Medienservice (01)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.

Bilder


QR-Code Das könnte Sie aus Ortenaukreis auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Aus den Landkreisen" anzeigen.


P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg


















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald