GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Stadtkreis Freiburg - Freiburg

10. Jun 2021 - 16:47 Uhr

Ab 10. Juni: Live-Restaurierung im Kaiserfenster-Foyer - Augustinermuseum Freiburg bietet besondere Einblicke

Ab 10. Juni: Live-Restaurierung im Kaiserfenster-Foyer - Augustinermuseum Freiburg bietet besondere Einblicke.
Restauratoren beim Ausrollen des Korntawerplans im Augustinermuseum.

Foto: Stadt Freiburg - Patrick Seeger
Ab 10. Juni: Live-Restaurierung im Kaiserfenster-Foyer - Augustinermuseum Freiburg bietet besondere Einblicke.
Restauratoren beim Ausrollen des Korntawerplans im Augustinermuseum.

Foto: Stadt Freiburg - Patrick Seeger
Der Restauratorin über die Schulter schauen: Ab dem heutigen Donnerstag ist das für Besucherinnen und Besucher des Augustinermuseums möglich. Isabelle Rippmann, Restauratorin für Gemälde und Skulpturen, widmet sich in den kommenden Monaten in einer eigens eingerichteten Restaurierungswerkstatt im Kaiserfenster-Foyer einem großformatigen Gemarkungsplan der Stadt Freiburg aus dem 17. Jahrhundert.

Der sogenannte „Korntawerplan“ ist benannt nach seinem Schöpfer, dem Kartografen Job Korntawer. Er ist mit Ölfarbe auf textilen Untergrund gemalt und über 4,50 Meter lang. Korntawer hat ihn 1607 im Auftrag von Bürgermeister und Rat der Stadt Freiburg angefertigt. Der Plan zeigt die damaligen städtischen Gerichts- und Bannbezirke. Eine Beamer-Präsentation im Museum ermöglicht dem Publikum Einblicke in den Aufbau der Werkstatt. Sie informiert über das Restaurierungsvorhaben und die Geschichte des Stadtplans.

Isabelle Rippmann arbeitet dienstags bis freitags während der Öffnungszeiten des Museums am Plan – aber nicht durchgehend. Ab 1. Juli bekommt sie Unterstützung durch eine weitere Restauratorin. Wer sicher sein will, Isabelle Rippmann bei der Arbeit vorzufinden, sollte sich unter augustinermuseum@stadt.freiburg.de nach den aktuellen Zeiten erkundigen.

Der Plan ist nach Abschluss der Restaurierung ab 2023 in den neuen Ausstellungsräumen des Augustinermuseums zu sehen. Vom Kaiserfensterfoyer können die Restauratorinnen das Gemälde nach Abschluss ihrer Arbeiten an seinen späteren Ausstellungsort bringen, ohne es erneut aufrollen zu müssen. Die neuen Räume im ehemaligen Konventgebäude sind über eine Verbindungstür direkt zu erreichen. Besucherinnen und Besucher finden den Plan dort dann als zentrales Stück der stadtgeschichtlichen Dauerausstellung.

Unterstützt wird die Restaurierung durch die Firma Leica, die dem Museum ein Mikroskop zur Verfügung stellt. Eine Kopie des Plans aus dem frühen 20. Jahrhundert ist in der Meckel-Halle in der Hauptstelle der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau zu sehen.

Restaurierung des Korntawerplans:
Jahrzehntelang hatte der Plan auf einer Rolle aufgewickelt im Depot des Augustinermuseums gelagert. Als er 1995 zur Jubiläumsausstellung „875 Jahre Freiburg“ ausgestellt werden sollte, stellte sich heraus, dass er sich durch die lange und unvorteilhafte Lagerung in einem besorgniserregenden Zustand befand.

Damals blieben nur sechs Monate, um das Gemälde für die Ausstellung vorzubereiten. Also beschränkte man sich darauf, die Leinwand zu stabilisieren, zu planieren und die Malschicht zu sichern. Im Oktober 1995 konnte der Stadtplan dann in einem Zwischenzustand präsentiert werden. Danach kam er wieder ins Depot, wo er bis zur heutigen umfangreichen Restaurierung lagerte.

Isabelle Rippmann wird im Laufe ihrer Arbeit am Plan frühere, inzwischen farblich stark veränderte Übermalungen abnehmen. Auch die alten Firnisse, ursprünglich farblose Schutzschichten, die über die Jahrhunderte vergilbt sind, wird sie entfernen und durch neue ersetzen. Dadurch wird die darunter vorhandene Originalmalschicht wieder als solche sicht- und wahrnehmbar. Die unzähligen, über lange Zeit entstandenen Fehlstellen werden gekittet und retuschiert, um dem Gemälde ein geschlossenes, beruhigtes Erscheinungsbild zu verleihen.

Öffnungszeiten und Tickets:
Das Augustinermuseum am Augustinerplatz ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr und freitags bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt in die Dauerausstellung kostet 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene unter 27 Jahren (ab 1. August unter 21 Jahren), Mitglieder des Freundeskreises und mit Museums-Pass-Musées ist der Eintritt frei.

Aktuell ist der Zugang ohne Test-, Impf- oder Genesenennachweis möglich. Die Hygieneregeln gelten weiterhin. Eine Voranmeldung ist nicht zwingend nötig. Da das Kartenkontingent aber beschränkt ist, wird empfohlen, über das Buchungsportal Reservix online ein Ticket zu buchen. Alle Informationen unter www.freiburg.de/museen-tickets.


Weitere Beiträge von Presseinfo Stadt Freiburg
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.

weitere Bilder: Vergrößern? - Auf Bild klicken!


QR-Code
> Weitere Meldungen aus Freiburg .
> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Städte und Gemeinden".
> Suche
> Meldung schreiben

Wissenswertes


Mehr erfahren? - Roter Klick!

RegioMarktplatz: HEUTE schon gelesen?
Angebote - Tipps - Trends - Aktionen

Ihre Adressen!
Regio-Firmen: Der REGIOTRENDS-Branchenspiegel



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg



















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald