GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Ortenaukreis - Offenburg

15. Oct 2021 - 16:30 Uhr

23. Oktober: Ausstellung „Gurs 1940“ im Museum im Ritterhaus in Offenburg startet - Wanderausstellung ist bis 30. Januar 2022 zu sehen

23. Oktober: Ausstellung „Gurs 1940“ im Museum im Ritterhaus in Offenburg startet.

Foto: Stadt Offenburg - Stadtarchiv Offenburg
23. Oktober: Ausstellung „Gurs 1940“ im Museum im Ritterhaus in Offenburg startet.

Foto: Stadt Offenburg - Stadtarchiv Offenburg

Das Museum im Ritterhaus zeigt vom 23. Oktober 2021 bis zum 30. Januar 2022 die vom Haus der Wannseekonferenz in Berlin konzipierte Ausstellung „Gurs 1940“. Sie thematisiert die Deportation und Ermordung von südwestdeutschen Jüdinnen und Juden. Biografien aus der Offenburger jüdischen Gemeinde ergänzen die Wanderausstellung.

Die Sonderausstellung befasst sich mit dem Schicksal von mehr als 6.500 Menschen jüdischen Glaubens, die am 22. und 23. Oktober 1940 aus Baden, dem Saarland und der Pfalz in das Lager Gurs im unbesetzten Teil Frankreichs deportiert wurden. Die Wanderausstellung wird durch Biografien, Fotos und Objekte zum Schicksal der Offenburger jüdischen Gemeinde ergänzt.

Die Deportation 1940 stellte den Auftakt aller weiteren systematisch organisierten Deportationen dar. Nach der jahrelangen, zunehmenden Ausgrenzung der jüdischen Bevölkerung, der Zerstörung der Synagogen 1938 und der Inhaftierung der Männer in Dachau bedeutete die Deportation den vorläufigen Höhepunkt der Verfolgung. Auch sie fand unter den Augen der Öffentlichkeit statt.

Die Menschen waren gezwungen, innerhalb kürzester Zeit das Nötigste zusammenzupacken und sich zu einem Sammelpunkt zu begeben. Sie wussten nicht, wohin sie gebracht werden sollten und waren erleichtert, dass es nicht nach Osten, sondern nach Süden ging. Sie konnten nicht ahnen, dass sie in die später so benannte „Vorhölle von Auschwitz“ gebracht werden.

In Gurs, dem größten bereits bestehenden Lager im unbesetzten Teil Frankreichs war man nicht auf sie vorbereitet. Dort befanden sich bereits tausende Flüchtlinge aus dem spanischen Bürgerkrieg und internierte „unerwünschte Ausländer“.

Die Lebensverhältnisse waren katastrophal. Viele Insassen fanden bereits während des ersten Winters im Lager den Tod. Wenige konnten entkommen. Die meisten wurden, nach dem auf der Wannseekonferenz gefassten Beschluss zur „Endlösung der Judenfrage“, ab 1942 über das Zwischenlager Drancy bei Paris in das Vernichtungslager Auschwitz gebracht und dort ermordet.

Die Ausstellung nimmt die Blickwinkel von Opfern, Tätern und Zuschauern, aber auch von Deutschen und Franzosen ein. Neben den vielen lokalen Erinnerungsinitiativen in beiden Ländern, steht sie für eine europäische Erinnerungskultur.

Das Haus der Wannseekonferenz wurde bei der Ausarbeitung der Ausstellung von vielen Partnerinnen und Partnern aus dem deutschen Südwesten sowie dem Auswärtigen Amt unterstützt. Die Schirmherrschaft hat Bundespräsident Frank--Walter Steinmeier übernommen.

Informationen zur Wanderausstellung und pädagogisches Begleitmaterial finden Sie unter: https://www.gurs1940.de/de
Zur Ausstellung im Museum im Ritterhaus gibt es ein Begleitprogramm. Alle Informationen finden Sie unter https://museum--offenburg.de/besuch--planen/veranstaltungen/
Bildunterschrift: Baracke, in der Emil Neu aus Offenburg in Gurs untergebracht war.


Weitere Beiträge von Presseinfo Stadt Offenburg
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.


QR-Code
> Weitere Meldungen aus Offenburg.
> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Städte und Gemeinden".
> Suche
> Meldung schreiben

Wissenswertes


Mehr erfahren? - Roter Klick!

RegioMarktplatz: HEUTE schon gelesen?
Angebote - Tipps - Trends - Aktionen

Ihre Adressen!
Regio-Firmen: Der REGIOTRENDS-Branchenspiegel



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg




















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald