GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » > RegioSplitter » Textmeldung

Kreis Emmendingen - Teningen

24. Oct 2021 - 11:59 Uhr

Handball, Baden-Württemberg Oberliga: Herber Dämpfer für die SG Köndringen/Teningen - Teninger Handballer verlieren denkbar knapp 31:32 in Neuenbürg


Nach schwachem Beginn kämpft sich die SG zunächst zurück ins Spiel. Verpasst es in der zweiten Hälfte jedoch das Spiel für sich zu entscheiden. Begünstigt durch unglückliche Entscheidungen schlägt das Pendel zu Gunsten der Gastgeber aus, welche zwanzig Sekunden
vor Schluss zum 32:31 treffen.

Ohne Luis Kaufmann, Vincent Lutz und Karl-Anton Keune musste die SG im Auswärtsspiel in Neuenbürg auskommen. Dafür griff Coach Schilling auf Verstärkung aus der zweiten Mannschaft zurück: die Routiniers Mattias Emmenecker und Benjamin Rieß sowie Nils Boutes waren mit an Bord. Torhüter Lutz wurde von Fabian Hörsch vertreten.

Richtig ins Spiel fand die SG kaum und rannte ab dem 1:0 (2’) einem Rückstand hinterher. Sebastian Endres konnte zunächst noch ausgleichen (1:1 4’), im Anschluss stockte der Angriff jedoch immer mehr. Die selbsternannten „Foxes“ zogen das im Vorfeld gefürchtete Tempospiel in ihrer ersten und zweiten Phase auf. Die Folge war eine 5:1-Führung nach sieben Minuten. Der umtriebige Mattes Meyer traf nach dreizehn Spielminuten zum 8:3 und stellte so plus fünf für die in gelb-spielenden Nordbadener. Der Halbrechte der Hausherren schaffte es immer wieder sein eins-gegen-eins zu gewinnen und traf bis dahin
bereits dreimal. Fehlwürfe und technische Fehler zuhauf ließen beim 11:5 (16’) die Differenz auf sechs Tore anwachsen.

Eine Umstellung in der Abwehr auf die 6:0 Formation und ein zielstrebigeres Angriffsspiel brachten die SG zurück ins Spiel. Mit einem 3:0 Lauf ab der 23. Minute konnte die SG auf 14:12 verkürzen. Kaspar Veigel, der zweite starke Rückraumrechte der „Foxes“ konnte kurz vor der Pause jedoch nochmal auf 17:14 erhöhen. Veigel teilte sich die Spielzeit mit Meyer, machte ein gutes Spiel und war über die gesamte Spielzeit sechsmal erfolgreich.

Nach der Halbzeit konnten die Gelb-Schwarzen den positiven Trend der letzten Minuten aus der ersten Hälfte fortsetzen. Nach drei Minuten betrug der Abstand nur noch einen Treffer (18:17), drei weitere Minuten später glich Simak das Spiel aus (19:19). Retrospektiv folgte nun die mit spielentscheidende Phase. Spinner, der acht Treffer
markierte und insbesondere in der zweiten Hälfe aufdrehte, brachte die SG beim 21:22 (43’) erstmals in Front. Mehrere aussichtsreiche Torchancen vergab die SG jedoch und verpasste es so, die Führung auszubauen. Neuenbürg nutze hingegen die Chancen, die sich ihnen boten, nachdem sie die Angriffe zuvor zweimal den Ball ins Aus passten oder an Kicki scheiterten.

Beim 24:23 (47’) durch Veigel führten die Gastgeber wieder. Die SG war zwar weiterhin im Spiel, ließ jedoch die Kaltschnäuzigkeit einer Spitzenmannschaft vermissen. Bührer kassierte eine fragwürdige Zeitstrafe, wodurch die Gäste von nun an dauerhaft einem Rückstand hinterherliefen. Ein ums andere Mal rissen Fabrizio Spinner und Sebastian Endres von nun an das Spiel an sich und glichen aus.

Neuenbürg spielte lange Angriffe, die Defensive stand - irgendwie schaffte der Ball dennoch immer noch seinen Weg ins Tor.
Zumindest unglücklich agierte das junge Schiedsrichtergespann von der HSG Hanauerland als diese ein Fußspiel von HCN Mittelmann Bäuerlein übersahen und Fouls an Bührer nicht ahndeten.

In der letzten Minute erzielte Neuenbürg zunächst das 31:30, nervenstark glich Bührer vom Siebenmeterstrich aus. In Unterzahl fand Neuenbürg eine Lücke in der Abwehr zum 32:31. Im direkten Gegenzug durch die schnelle Mitte, wurde Bührer von hinten zu Boden
gerissen. Die Spielleiter beließen es bei einem Freiwurf mit zwei Sekunden Restpielzeit und einer Zeitstrafe. Durchaus diskutabel. Im darauffolgenden Freiwurf wurde Bührer abermals zu Boden gerissen - ein direkter Freiwurf die Entscheidung.

Da dieser seinen Weg im Neuenbürger Block fand, hieß es nach sechzig Minuten 32:31 für die „Foxes“. Trotz aller strittigen Entscheidungen kann sich die SG nur selbst einen Vorwurf machen, die Erfolgsserie nicht fortgesetzt haben zu können. Eine missratene Anfangsphase,
und mehrere vergebene Großchancen reichen nicht für zwei Punkte bei spielstarken Neuenbürgern.

Kommendes Wochenende ist spielfrei. Den Sonntag darauf ist der TSV Weinsberg zu Gast in der Teninger Ludwig-Jahn-Halle. Anwurf der Begegnung ist um 17.00 Uhr am 7.11. Weinsberg rangiert nach fünf Spielen auf dem zweiten Tabellenplatz und erwies sich in den
ersten Spielen als eine extremst unangenehm zu bespielende Mannschaft. Dennoch brennen die Schwarz-Gelben auf Wiedergutmachung gegen den TSV. Die Zuschauer erwartet so ein
spannendes Spitzenspiel, indem es für beide Vereine darum gehen wird, sich oben in der Tabelle festzusetzen.

Kader SG Kö/Te: Kicki, Hörsch (n.e., beide TW), Hreblev (3), Zank (1), Weise (1), Simak (4), Spinner (8), S. Endres (7), Bührer (4/2), Ljubic (1), Boutes, Rieß, Ammel, M.Endres (2), Emmenecker


Weitere Beiträge von RegioTrends-Lokalteam (08)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.


QR-Code
> Weitere Meldungen aus Teningen.
> Weitere Meldungen aus der Rubrik "> RegioSplitter".
> Suche
> Meldung schreiben



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg




















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald