GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » Politisches » Textmeldung

Kreis Emmendingen - Emmendingen

27. Oct 2018 - 11:36 Uhr

SPD-Landtagsabgeordnete Wölfle zog Bilanz - „Wollen durch durchdachte und gegenfinanzierte Konzepte punkten - nicht nur jammern“

Zahlreiche Interessierte folgten der Einladung des SPD-Kreisverbandes Emmendingen zur Halbzeitbilanz der Landesregierung. Seit nunmehr zwei Jahren regiert in Baden-Württemberg eine Koalition aus Grünen und CDU. Für die Emmendinger Genossen Anlass genug, im Rahmen der Kampagne „Mehr Schein als Sein“ der SPD-Landtagsfraktion Bilanz zu ziehen. Die stellv. Fraktionsvorsitzende und hiesige SPD-Wahlkreisabgeordnete Sabine Wölfle nutze die Gelegenheit und stellte vor allem die eigenen Lösungsansätze der SPD-Fraktion in den Mittelpunkt: „Wir wollen durch durchdachte und gegenfinanzierte Konzepte punkten - nicht nur jammern. Politik muss immer nach vorne gerichtet sein“, mahnte Wölfle in ihrer Einführung.

Den Auftakt bilden für die Sozialdemokraten starke Kommunen. Hier fordert die SPD-Landtagsfraktion 500 Millionen Euro für die Sanierung und Modernisierung unserer Schulgebäude. Noch einmal dieselbe Summe soll in die Krankenhaus- und Wohnraumförderung sowie den ÖPNV fließen. Den Kommunen fehle es an Geld für wichtige Infrastrukturmaßnahmen. Nicht förderlich sei hier, dass die grün-schwarze Landesregierung den Kommunen wichtige Mittel vorenthalte. Mit der Erhöhung der kommunalen Vorwegentnahme hatte die Landesregierung einen dreistelligen Millionenbetrag abgezweigt, der eigentlich den Kommunen hätte zugutekommen sollen. „30 Euro pro Bürger fehlen den Kommunen, wenn der Betrag auf die Gemeinden runtergerechnet wird. Das ist enorm“, betont Sabine Wölfle.

Wenn es nach der SPD ginge, sollten bis 2025 alle Haushalte in Baden-Württemberg Zugang zu schnellem Internet haben. Wölfle sieht hierin eine der wichtigsten Maßnahmen für die kommenden Jahre: „Der Anschluss an schnelles Internet spielt vor allem für die Wirtschaft eine Schlüsselrolle. Kein Unternehmen wird sich im ländlichen Raum ansiedeln, wenn es aufgrund mangelnder digitaler Infrastruktur vom Rest der Welt getrennt ist“, so die SPD-Abgeordnete. Es brauche vor allem eine Beschleunigung des Förderverfahrens zur besseren Unterstützung der Kommunen beim Breitbandausbau.

Besonders schmerzt die SPD-Landtagsabgeordnete das Thema Bildung. Hier sei in der vergangen Legislatur mit den Grünen viel erreicht worden. Dass diese sich jetzt bei allen entscheidenden Fragen wegducken, sei für Wölfle ein Zeichen von Schwäche. „In den Gesprächen mit Lehrerinnen und Lehrern an Gemeinschaftsschulen höre ich immer wieder, dass diese Schulform von der aktuellen Regierung nicht erwünscht ist und kleingeredet wird“, so Wölfle, die in der vergangenen Legislatur für ihre Fraktion dem Bildungsausschuss angehörte. Dem Unterrichtsausfall möchten die Sozialdemokraten mit einer Erhöhung der Unterrichtsversorgung auf mindestens 106% begegnen. Der Unterrichtsausfall in Baden-Württemberg ist auf einem statistischen Rekordhoch. „Die Streichung von Lehrerstellen tut hier sein Übriges“, spielt Wölfle auf die Stellenstreichung von über 1074 Lehrerstellen durch die grün-schwarze Landesregierung an. Zur Förderung von Bildungsgerechtigkeit will die Landtagsfraktion ebenfalls das Thema Ganztag stärker forcieren. Hierzu gehöre ein Ausbau des rythmisierten Ganztages und einer gesetzliche Verankerung von Ganztagsschulen in Klasse 5 bis 7.

„In Städten wie Freiburg kosten Kita-Plätze teilweise über 600 Euro. Bei zwei Kindern ist dies eine gigantische Belastung für junge Familien“, meint die zweifache Mutter und Wahlkreisabgeordnete. Um Familien finanziell zu entlasten fordert die SPD in Baden-Württemberg deshalb 120 Millionen Euro für ein kostenfreies Kita-Jahr. Auch müsse man in die Qualitätssicherung frühkindlicher Bildungsangebote investieren. Hierzu gehört für Wölfle vor allem eine angemessen Bezahlung von Erzieherinnen und Erziehern und bessere Arbeitsbedingungen. „Wenig Geld und Stress dürfen nicht zum Markenkern des Arbeitsplatzes Kita werden“, so die Landtagsabgeordnete. Das vom SPD geführten Bundessozialministerium vorlegte „Gute-Kita-Gesetz“ bringe den Ländern eine Entlastung von 3,5 Milliarden Euro, die in Qualität und Beitragsfreiheit investiert werden könnten. Der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann lehnt dieses dringend benötigte Geld jedoch ab. Ein Umstand, der auch bei den anwesenden Kreis- und Gemeinderäten für Kopfschütteln sorgte.

Um dem - auch in Südbaden - andauernden Fachkräftemangel zu begegnen, möchte die SPD die duale Ausbildung stärken und die kostenfreie Meisterausbildung einführen. „Dass manche Azubis bis zu 20.000 Euro für ihren Meister zahlen müssen, ist für mich untragbar. Das müssen wir ändern. Wir stehen und standen schon immer dafür, dass Bildung von der Kita bis zum Meister, von der Krabbelgruppe bis zur Promotion, kostenfrei sein muss“, stellt Wölfle klar. Als Integrationspolitikerin sei Wölfle auch ein Bleibeperspektive für Geflüchtete in Ausbildung wichtig. Der von der SPD angestoßene Spurwechsel - die Möglichkeit des Wechsels vom Asyl- in das Ausländerrecht - sei, so versicherten ihr es viele Handwerker und Betriebe, dringend notwendig.

In dem Thema Wohnen sehen die Genossen eines der zentralen sozialen Fragen des 21. Jahrhunderts. Hier möchte die SPD-Fraktion mit viel Geld und konkreten Maßnahmen überzeugen. 500 Millionen Euro sollen in die Landeswohnraumförderung fließen, bis 2025 sollen eine halbe Millionen neue Wohnungen gebaut werden. Schritte auf diesem Weg seien Vereinfachungen in der Landesbauordnung und die Aktivierung von 7.400 Hektar Baufläche. Stärker in die Verantwortung nehmen will Wölfle große Immobilienhaie. „Wir brauchen mehr sozialen und vor allem bezahlbaren Wohnraum und auch eine Weiterentwicklung von Instrumenten, die uns ermöglichen sozial zu bauen und zu vermieten“, so die Emmendinger Abgeordnete.

Beim Thema Gesundheit soll ein 10-Punkte-Plan die hausärztliche Versorgung im ländlichen Raum sichern. Doch auch in der Krankenhausversorgung müsse dringend nachgesteuert werden. „Wir sind beim Bruder-Klaus-Krankenhaus in Waldkirch mit einem blauen Auge davon gekommen, doch das Thema ist ernst. Die Krankenhäuser sind unterfinanziert“, betont Wölfle und verweist auf die SPD-Forderung, die Krankenhausförderung auf 493 Millionen Euro zu erhöhen und ein Sonderprogramm in Höhe von 100 Millionen Euro zur Digitalisierung der Krankenhäuser zur Verfügung zu stellen.

In der anschließenden Diskussion zeigte sich, dass die SPD-Forderungen sehr konkret auf die Bedürfnisse vieler Menschen eingehen. „Das sind tolle Vorschläge! Man erfährt in der Presse einfach viel zu wenig von der SPD“, mahnte ein Teilnehmer und ergänzte: „Die Medien sollten sich auf die Inhalte konzentrieren. Die sind wichtig“. Viel Kritik wurde auch den Grünen gegenüber geäußert. Man fände es scheinheilig, dass die Grünen sich bei zentralen Themen in der Bildungspolitik nicht zu Wort melden würden oder die linke Hand nicht wüsste, was die Rechte täte. Auch Untätigkeit müsse vermittelt werden. Die Tatsache, dass die Grünen beispielweise die Entscheidung über ein kreisweites Sozialticket stets vertagen, wüsste im Landkreis Emmendingen niemand.

Sabine Wölfle plädierte derweilen dafür, sich stärker auf die eigenen Stärken zu konzentrieren: „Wir wollen nicht nur mit dem Finger auf andere zeigen. Wir haben konkrete Konzepte und Ideen für die Zukunft Baden-Württembergs entwickelt. Als Opposition könnten wir auch absurde Dinge fordern. Das tun wir nicht. Wir wollen mit durchdachten Vorschlägen überzeugen. Jetzt müssen wir die Köpfe der Menschen erreichen. Ich mache keine Politik für Umfragen. Ich mache Politik für Menschen“, resümierte die stellv. Fraktionsvorsitzende Wölfle.

Mehr? Hier klicken -> www.sabine-wölfle.de


QR-Code Das könnte Sie aus Emmendingen auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Politisches" anzeigen.

Info von Wahlkreisbüro Sabine Wölfle, MdL
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei RegioTrends! Oben auf den roten Namen hinter „Info von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg























Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald