GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » Polizeiberichte » Textmeldung

Kreis Emmendingen - Emmendingen

18. Oct 2023 - 09:18 Uhr

Tatverdächtiger für Fischsterben in der Elz in Emmendingen (14. September) nach einem Hinweis aus Bevölkerung ermittelt - Abwasser nach Reinigungsarbeiten an IBC-Tank war in Oberflächenentwässerung gelangt


Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung konnte ein Tatverdächtiger für die Gewässerverunreinigung in der Elz vom 14.09.2023 ermittelt werden.

Dieser hatte Reinigungsarbeiten an einem IBC-Tank durchgeführt, welcher zuvor mit fischtoxischem und ätzendem Inhalt befüllt gewesen war.
Das bei der Reinigung anfallende Abwasser ist anschließend in die Oberflächenentwässerung und damit in Brettenbach und Elz abgeflossen.

Die Laboruntersuchung der von der Polizei erhobenen Proben aus dem Brettenbach und bei dem Tatverdächtigen ergab eine ausreichende Übereinstimmung, um den Tatverdacht zu erhärten.

***

Ursprungsmeldung | 15.09.2023:

Gestern, gegen 11.45 Uhr, wurden der ILS mehrere verendete Fische in der Elz auf Höhe der Otto-Ried-Straße gemeldet.

Durch die Kräfte der Feuerwehr Emmendingen wurde dort umgehend eine Gewässersperre eingerichtet und der Zulauf aus dem Kanalnetz in die Elz verschlossen, um zu verhindern, dass der unbekannte, wassergefährdende Stoff sich flussabwärts weiter ausbreitet.

Vertreter der Stadtverwaltung, der Wasserrechtsbehörde des Landratsamtes, der Fachabteilung Gewerbe/Umwelt der Polizei sowie des Regierungspräsidiums waren vor Ort.

Derzeit sind unsere Ermittler dabei zugange, das Ausmaß des Fischsterbens zu dokumentieren. Dabei wird unter anderem eine Drohne eingesetzt.
Diese Maßnahmen werden noch den ganzen Tag andauern, ein abschließendes Ergebnis wird heute nicht vermeldet werden können.

Auch kann derzeit noch nicht abschließend festgehalten werden, ab welchem Flussabschnitt keine Gefährdung mehr vorliegt. Aufgrund der starken Verdünnung durch hinzukommendes Frischwasser ist jedoch davon auszugehen, dass die größte Gefahr weiter flussabwärts inzwischen vorbei sein dürfte.
Die Feuerwehr und die Stadt Emmendingen sind weiter damit beschäftigt betroffene Kanäle auszupumpen.

Bezüglich des eingeleiteten Wirkstoffs kann nach derzeitigem Kenntnisstand davon ausgegangen werden, dass es sich um ein Universal-Reinigungsmittel gehandelt haben müsste, dies haben erste Untersuchungen ergeben.

Nach ersten Sichtungen der Drohnenaufnahmen kann bereits festgestellt werden, dass mindestens eine vierstellige Anzahl an Fischen und weiteren Wasserorganismen verendet sein dürfte.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise darüber geben können, dass jemand Schadstoffe oder Reinigungsmittel in die Elz oder anschließende Zuläufe eingeleitet hat.
Die Fachabteilung Gewerbe / Umwelt ist zu den üblichen Bürozeiten unter 0761/216890 zu erreichen. Das Polizeirevier Emmendingen nimmt Hinweise rund um die Uhr unter der 07641/582-0 entgegen.


Weitere Beiträge von Polizeipräsidium Freiburg
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.


QR-Code
> Weitere Meldungen aus Emmendingen.
> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Polizeiberichte".
> Suche
> Meldung schreiben



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg




















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald