GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » Schon gelesen? » Textmeldung

Überregional - Berlin

19. Oct 2019 - 23:42 Uhr TV-Bild
Vergrößern?
Auf Foto klicken.

Feuer im Sonderzug bei der Rückfahrt der SC-Fans aus Berlin - Vier Personen durch Rauchvergiftungen verletzt - Ein Waggon ausgebrannt

Samstagabend brannte ein Sonderzug am Bahnhof Bellevue, der etwa 700 Reisende nach einer Fußballspielbegegnung nach Freiburg transportieren sollte.

Gegen 20 Uhr fuhr ein von einem Privatunternehmen eigens für die Rückreise von Fußballanhängern bereitgestellter Zug am Bahnhof Charlottenburg in Richtung Freiburg/Breisgau ab. Während der Fahrt entstand ein Brand im zweiten Waggon, sodass ein Nothalt auf Höhe des S-Bahnhofs Bellevue eingeleitet wurde.

Die Bundespolizei evakuierte gemeinsam mit der Berliner Feuerwehr die circa 700 Reisenden aus dem Sonderzug. Die Rettungskräfte versorgten vier leicht verletzte Personen, die aufgrund der starken Rauchentwicklung über Beschwerden klagten.

Der Zug wurde am Sonntag in eine Abstellanlage gezogen. Dort wird er durch Ermittler der Bundespolizei mit Unterstützung von Brandermittlern der Polizei Berlin untersucht. Die Eisenbahnuntersuchungsstelle des Bundes ist ebenfalls an der Untersuchung beteiligt. Nach ersten Erkenntnissen könnte ein technischer Defekt den Brand verursacht haben. Die Ermittlungen dauern weiter an.

Die Bundespolizei sucht nach Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können. Insbesondere Zuginsassen des Sonderzuges werden gebeten, sich zu melden. Hinweise nimmt die Bundespolizei unter 030/20622 93 60 und unter der kostenfreien Hotline 0800 / 6888000 entgegen.

(Stand: 15.41 Uhr)

(Presseinfo: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein, 21.10.2019)

+++

Kurz nach 20 Uhr am Samstagabend wurde ein von der Supporters Crew Freiburg e.V. organisierte Sonderzug im Berliner S-Bahnhof Bellevue komplett geräumt, nachdem in einem Waggon ein Feuer ausgebrochen war.

Dabei wurden drei Personen durch Rauchvergiftungen verletzt und in Krankenhäuser gebracht. Ein Großaufgebot an Rettungskräften war im Einsatz. Um 22 Uhr meldete die Berliner Feuerwehr den Brand als gelöscht, wobei sich der Einsatz schwierig gestaltet hatte, da er nur über die Bahnhofsgleise hinweg bekämpft werden konnte. Die Bergungsarbeiten werden noch den Sonntag über dauern, da der Zug nicht mehr manövrierfähig ist.

Begleitet von der Polizei wurden die rund 700 Fans in einem zwei Kilometer langen Fußmarsch zum Berliner Hauptbahnhof gebracht. Ob am Samstagabend noch ein Ersatzzug bereit gestellt werden konnte, war um 23.30 Uhr noch nicht klar.

Feuer sorgte schon vor der Begegnung für Aufregung. Trainer Christian Streich fand vor Spielbeginn den Weg in die SC-Fankurve und zeigte deutlich sein Unverständnis für den Pyro-Einsatz mit bengalischen Feuern einiger weniger Unvernünftiger.

(Stand: 23.30 Uhr)


QR-Code Das könnte Sie aus Berlin auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Schon gelesen?" anzeigen.

Info von RegioTrends+
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei RegioTrends! Oben auf den roten Namen hinter „Info von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg





















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald