GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » Schon gelesen? » Textmeldung

Kreis Lörrach - Rheinfelden

8. Nov 2019 - 18:23 Uhr Spatenstich - Von links: Heinz Brühlmann, Markus Schwamm, Oberbürgermeister Klaus Eberhardt, Peter Külby
weitere Bilder hier
Vergrößern?
Auf Foto klicken.

Spatenstich: Wohnbau Rheinfelden baut 94 preisgünstige Wohnungen in zwei Mehrfamilienhäusern - Wegweisendes Neubauprojekt setzt Maßstäbe

Im badischen Rheinfelden ist heute der Startschuss für eines der größten Neubauprojekte der kommenden Jahre gefallen. Mit dem heutigen Spatenstich beginnt die städtische Wohnungsbaugesellschaft mbH Rheinfelden mit dem Bau von 94 hochwertigen Mietwohnungen im bereits bestehenden Wohngebiet „Quartier Römerstraße“.

Die Hälfte der Wohneinheiten, die sich in zwei achtstöckigen Mehrfamilienhäusern befinden, sollen als öffentlich geförderte Wohnungen für finanziell schwächer gestellte Bewohner zur Verfügung stehen. Um eine ausgewogene Mieterschaft zu sichern, werden die übrigen 47 Einheiten frei finanziert. Auch energetisch gilt das Bauvorhaben als echtes Vorzeigeprojekt.

Die neuen Gebäude entstehen zwischen den bereits bestehenden Mehrfamilienhäusern in der Müßmatt-straße 55 und dem Jakob-Kaiser-Weg 7.

„Der Wohnungsmarkt in Rheinfelden ist äußerst angespannt. Wir freuen uns, dass die Wohnbau Rheinfelden mit dem Bau von fast 50 durch das Land Baden-Württemberg geförderten Mietwohnungen Wohnraum zur Verfügung stellt, der nicht nur den Anforderungen an ein modernes Wohnumfeld gerecht wird, sondern dabei auch für Menschen bezahlbar ist, die keine Spitzengehälter verdienen“, betonte Oberbürgermeister Klaus Eberhardt anlässlich des Spatenstichs.

„Wir sind froh, mit der Wohnbau einen strategischen Partner an unserer Seite zu haben, der unter seinem Geschäftsführer Markus Schwamm nicht nur dynamisch sondern auch zukunftsorientiert und nachhaltig arbeitet“, so der OB weiter. „Als städtisches Wohnungsunternehmen tragen wir in erster Linie auch eine soziale Verantwortung“, ergänzte Markus Schwamm, Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft Rheinfelden. „Ich bin stolz auf den Start des Neubaus mit einer 50-prozentigen Quote geförderten Wohnbaus. Mit einem Inves-titionsvolumen von etwa 20 Millionen Euro ist dieses Bauvorhaben das größte Einzelprojekt in der Geschichte der Wohnbau. Durch die energetische Konzeption der Neubauten setzen wir zudem auch ökolo-gisch neue Maßstäbe.“ Die beiden achtstöckigen Gebäude, die mit gleichen Grundrissen, aber um 90 Grad zueinander gedreht, errichtet werden sollen, werden bis zum Jahr 2021 fertiggestellt sein.

Hochwertiger Wohnraum für viele Nutzer

Mit unterschiedlichen Grundrissen bieten die geplanten 2- bis 4-Zimmerwohnungen mit Wohnflächen zwischen 44 und 89 Quadratmetern Wohnräume für Alleinstehende, Paare und Familien. Eine barrierefreie Gestaltung der Gebäude sowie die Ausstattung mit Aufzügen trägt darüber hinaus der demografischen Entwicklung Rechnung und macht die Wohnungen auch attraktiv für ältere Bewohner. Helle und moderne Raumschnitte, die Ausstattung mit Einbauküchen sowie wohnungseigene Balkone runden die hochwertige Gestaltung der Gebäude ab. Eine ebenfalls neu errichtete und geräumige Tiefgarage bietet den künftigen Bewohnern überdachte Parkflächen mit etwa 110 Stellplätzen.

Bei der Projektierung der umfangreichen Neubaumaßnahme, die europaweit ausgeschrieben wurde, war der Fokus neben dem Wohnkomfort durch optimierte Grundrisse stets auf eine zahlbare Miete gerichtet – eine 3-Zimmerwohnung wird bereits ab etwa 500 € Kaltmiete zur Verfügung stehen.

Wegweisender energetischer Standard

Die Neubauten werden nach ihrer Fertigstellung dem Energiestandard KfW 55 entsprechen. Das heißt, sie benötigen nur 55 Prozent der Energie eines vergleichbaren Referenzgebäudes. Dies ermöglicht es nicht nur, vergünstigte Konditionen bei der Finanzierung zu erhalten, sondern beschert den Mietern auch niedrige Heizkosten. Die Wohnbau verfügt im Quartier Römerstraße über ein eigenes, etwa 400 Meter langes Wärmeleitungsnetz sowie ein eigenes Blockheizkraftwerk, an das die Neubauten angeschlossen werden. Im Vorfeld der Baumaßnahmen wurden etwa 240 Meter des Netzes ertüchtigt, erneuert und neu verlegt.

Damit wurden die Leitungen technisch vorbereitet, um das Quartier zukünftig auch mit Abwärme der ansässigen Industrie versorgen zu können. „Bislang wird die Abwärme hiesiger Unternehmen hauptsächlich in die Umwelt entlassen“, erklärt Geschäftsführer Schwamm. „Durch die Nutzung der Abwärme würden unsere Mieter preisgünstige Wärme erhalten und das Ökosystem gleichzeitig entlastet.“ Die Wohnbau Rheinfelden fungiert bei der Entwicklung der Abwärmenutzung als strategischer Partner für die Energiewirtschaft und die Stadtwerke.

Aufwertung des gesamten Quartiers

Durch die Nachverdichtung des bereits bestehenden Wohnquartiers schafft die Wohnungsbaugesellschaft Rheinfelden nicht nur dringend benötigten Wohnraum. Im Zuge einer groß angelegten Quartiersentwick-lung bis zum Jahr 2025 ist vorgesehen, das gesamte Areal optisch aufzuwerten und somit den Wohnkomfort für alle Bewohner zu heben. „Neben einer zusätzlichen Quartierstiefgarage, welche teilweise die bis-lang oberirdischen Parkflächen ersetzen soll, ist auch der Bau eines Kindergartens, eines weiteren Hochbaus mit etwa 70 Mikro-Appartments sowie mehrerer Reihenhäuser für Familien geplant.

Des Weiteren kündigt Oberbürgermeister Eberhardt und Geschäftsführer Schwamm für den nächsten Bauabschnitt ein weiteres Gebäude mit ca. 20 weiteren öffentlich geförderten Wohnungen an, welches zeitnah angegangen werden soll. Derzeit bemühen wir uns darüber hinaus um eine mittelfristige Bewilligung des Städtebauförderprogramms „Soziale Stadt“, für alle Bewohner des Quartiers, um eine nachhaltige Gesamtquartiersentwicklung gewährleisten zu können, gab Oberbürgermeister Eberhardt bekannt.

Geschäftsführer Schwamm ergänzt: Wir arbeiten für das Quartier noch an verschiedenen Mobilitätskonzepten, Angebote für Carsharing-Stellplätze, TG-Stellplätze mit E-Ladestationen sowie besondere Ange-bote für Fahrräder. Darüber hinaus ist im Rahmen der Quartiersentwicklung ein Gemeinschaftsraum und eine Gästewohnung geplant.

Über die Wohnbau Rheinfelden

Seit 1951 ist die Wohnbau Rheinfelden das führende Wohnungsunternehmen in Rheinfelden (Baden) und als Mitglied des Verbands baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen der professionelle Partner in allen Bereichen rund um das Thema Wohnen. Die Wohnbau betreut über 3.000 Ob-jekte, davon rund 1.900 eigene Wohnungen, 269 Wohnungen in der WEG-Verwaltung, 39 Wohneinheiten in der Mietverwaltung für Dritte, 900 Garagen und Stellplätze sowie einige andere Objekte, wie einen Kindergarten, eine Sozialstation, ein Stadtmuseum, ein Jugendhaus, eine Tagespflege und ein Restaurant. Die enge und erfolgreiche Kooperation mit den Gesellschaftern, der Stadt Rheinfelden (Baden) als Hauptgesellschafter und der Sparkasse Lörrach-Rheinfelden, bietet Kunden maximale Sicherheit einer seriösen und abgestimmten Zusammenarbeit.

(Info: Wohnbau Rheinfelden)

Bilder


QR-Code Das könnte Sie aus Rheinfelden auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Schon gelesen?" anzeigen.

Info von Presse-Info Stadt Weil am Rhein
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei RegioTrends! Oben auf den roten Namen hinter „Info von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg



















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald