GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Ortenaukreis - Ortenaukreis

20. Oct 2023 - 16:31 Uhr

Die Edelkastanie: Ein Klimakönner im Ortenaukreis - Nördliche Ortenau zählt zu größten zusammenhängenden Gebieten in Deutschland - Saatgut dient Wiederbewaldungsprojekten

Die Edelkastanie: Ein Klimakönner im Ortenaukreis.
Esskastanienfruchtstand mit den typischen langen schmalen und stark gezahnten Blättern.

Foto: Landratsamt Ortenaukreis - Hans-Georg Pfüller
Die Edelkastanie: Ein Klimakönner im Ortenaukreis.
Esskastanienfruchtstand mit den typischen langen schmalen und stark gezahnten Blättern.

Foto: Landratsamt Ortenaukreis - Hans-Georg Pfüller

Ob als Zutat für leckere Gerichte, wärmender Snack auf dem Weihnachtsmarkt oder stimmungsvolle Dekoration im Herbst: Die Edel- oder Esskastanie erfreut sich großer Beliebtheit. Lange Zeit wurde ihr weniger Beachtung geschenkt, aber in den vergangenen Jahren erlebt diese vielfältige Baumart ein regelrechtes Comeback.

Auch im Bemühen um klimatolerante Mischwälder setzen Wissenschaft und Forstleute nun verstärkt auf diesen Laubbaum. „In Deutschland umfasst das Vorkommen der Edelkastanie rund 7500 Hektar, die größten zusammenhängenden Gebiete liegen dabei in der Pfalz und im nördlichen Ortenaukreis“, erklärt Hans-Georg Pfüller, Leiter des Amts für Waldwirtschaft des Ortenaukreises. Ursprünglich brachten die Römer die Edelkastanie über die Alpen zu uns. Früh erkannten die Menschen ihren Wert und siedelten sie gerne in ihrer Nähe an. Kein Wunder also, dass sie auch heutzutage besonders häufig in Weinbaugebieten vorkommt.

Das Holz der Edelkastanie ist leicht zu bearbeiten und wird gerne mit Eichenholz verglichen, gleichzeitig ist es ausgesprochen dauerhaft und witterungsbeständig. Es wird daher unter anderem für die Herstellung von Weinbaupfählen, Fässern oder auch Möbeln verwendet.

Die Edelkastanie blüht von Juni bis Juli und bezaubert dann durch ihre bis zu 15 Zentimeter langen Kätzchen, die männlichen Blüten. Bereits im Oktober sind ihre Früchte reif und können gesammelt werden. Engagierte Selbstsammler sollte sich hierbei an die erlaubte Höchstmenge, den sogenannten Eigenbedarf, halten.

Im Ortenaukreis werden jedes Jahr ab Mitte Oktober größere Mengen Saatgut gesammelt. „Dieses wird dringend benötigt, um die Nachzucht dieser klimastabilen Baumart zu sichern“, erläutert Hartmut Engler, der am Amt für Waldwirtschaft die Saatguternte im Ortenaukreis koordiniert. „Esskastanienpflanzgut wird in den vergangenen Jahren immer stärker nachgefragt, insbesondere für Wiederbewaldungsprojekte auf Schadflächen in ganz Deutschland und den Nachbarländern“, so Engler. Gleich mehrere Baumschulen und die Staatsklenge Nagold sammeln derzeit annähernd zeitgleich in ausgewählten Erntebeständen und können somit herkunftsgesichertes Pflanzgut aus dem Ortenaukreis anbieten.

„Die Edelkastanie ist für uns ein wichtiges Element bei der Klimaanpassung unserer Wälder“, erläutert Amtsleiter Pfüller. „Trotzdem ist sie keine „Wunderbaumart“. Sie verträgt zwar höhere Jahresmitteltemperaturen bis zu ca. 13°C, benötigt aber trotzdem eine einigermaßen ausgeglichene Wasserversorgung“. Deshalb empfehlen die Forstfachleute ihre Pflanzung in den unteren Schwarzwaldlagen eher auf der Winterseite, in südexponierten Lagen am Unter- und Mittelhang. „Auf trockenen Kuppenlagen oder auf Süd- und Südwest ausgerichteten Lagen hingegen ist die Gefahr von Trockenschäden ähnlich hoch einzuschätzen wie bei der heimischen Buche,“ fasst Revierleiter Michael Sauter seine Erfahrungen zusammen, die er über viele Jahre im Revier Lautenbach gesammelt hat, das eines der besonders kastanienreichen Reviere des Ortenaukreises ist. Weil auch die Esskastanie nicht frei von Schädlingen ist – Kastanien-Rindenkrebs und eine eingeschleppte Gallwespe können ihr gefährlich werden – eignet sie sich insbesondere zur Begründung von Mischbeständen. „Die Edelkastanie ist ein echter Schnellstarter!“, stellt Sauter fest. Mit dieser Baumart könne schon in wenigen Jahrzehnten wertvolles Stammholz heranwachsen. Damit sie sich optimal entwickeln kann, müsse man aber schon sehr früh und regelmäßig richtig Platz im Kronenraum schaffen. Besonders gut veranlagte und vitale Exemplare werden dazu bereits frühzeitig ausgesucht und dann kontinuierlich in ihrer Entwicklung gefördert. Bei konsequenter Pflege wird der Waldbesitzer dann für seine Mühe wesentlich früher als bei anderen Baumarten mit wertvollem Stammholz belohnt. Schwächere Sortimente, wie sie automatisch bei der Waldpflege anfallen, sind zudem bei den Herstellern von Holzzäumen und Rebpfählen gesucht.

Wer sich dafür entscheidet, Edelkastanien in den eigenen Wald zu pflanzen, sollte zudem an einen geeigneten Verbissschutz denken, denn auch das heimische Wild freut sich über die schmackhaften Blätter und Knospen der jungen Bäume.

Interessierte Waldbesitzende werden vom Amt für Waldwirtschaft in Offenburg und den zuständigen Revierleitenden gerne zu dieser Baumart beraten.


Weitere Beiträge von Landratsamt Ortenaukreis
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.


QR-Code
> Weitere Meldungen aus Ortenaukreis .
> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Von den Landkreisen".
> Suche
> Meldung schreiben



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg




















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald