GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Kreis Emmendingen - Emmendingen

23. Oct 2023 - 10:29 Uhr

Die Wildtierbeauftragten Alex Schulz und Reinhard Müller teilen sich zukünftig die Aufgabe der Beratung im Landkreis Emmendingen - Erste Anlaufstelle für Bürger und Kommunen, wenn es Probleme und Fragen mit und zu Wildtieren gibt

Die Wildtierbeauftragten des Landkreises Emmendingen: Reinhard
Müller (links) und Alex Schulz | Fotohinweis: Landratsamt Emmendingen
Die Wildtierbeauftragten des Landkreises Emmendingen: Reinhard
Müller (links) und Alex Schulz | Fotohinweis: Landratsamt Emmendingen
Tiere haben im Wesentlichen drei Grundbedürfnisse – sie benötigen einen Schlafplatz, einen geeigneten Ort für die Jungenaufzucht und Nahrung. Und alle drei Bedürfnisse lassen sich im Siedlungsraum der Menschen leicht finden: Der Schlafplatz und der Ort für die Jungenaufzucht zum Beispiel auf Dachböden, die Nahrung in den Gärten und Mülleimern in und um
Dörfer und Städte. Da immer mehr natürlicher Lebensraum dem Wohn-
und Gewerbebau sowie dem Straßenbau weichen muss, werden diese
„Angebote“ von den Tieren auch immer öfters gerne angenommen.
Hier kommen Alex Schulz und Reinhard Müller ins Spiel. Sie sind die
beiden Wildtierbeauftragten des Landkreises Emmendingen und somit
die Ansprechpartner, wenn es um Wildtiere geht. Die Stelle des
Wildtierbeauftragten wird im Jagd- und Wildtiermanagementgesetz
(JWMG) gefordert und ist seit Oktober 2017 im Landkreis Emmendingen
eingerichtet. Der Wildtierbeauftragte ist organisatorisch bei der
Jagdbehörde des Landratsamts angesiedelt und Ansprechperson für
wildtierbezogene Fragen offizieller oder privater Art. Bis vor kurzem war
Alex Schulz, der auch Forstrevierleiter der Rheinwälder ist, alleine für
den Landkreis Emmendingen zuständig, nun teilt er sich die Aufgabe mit
Reinhard Müller, dem Leiter der Unteren Jagdbehörde des
Landratsamts. Schulz deckt den westlichen Bereich des Landkreises ab,
Müller den östlichen. (Für welche Kommunen genau, ist über die
interaktive Kreiskarte abrufbar:
https://www.landkreis-emmendingen.de/landkreis-politik/interaktive-
kreiskarte-gis).
„Egal, ob es der Marder auf dem Dachboden ist, der Dachs im Garten
oder Untersuchung eines Wolfrisses – wir sind die erste Anlaufstelle,
wenn es um die fachkundige Beratung und Unterstützung von
Bürgerinnen und Bürgern, Behörden, Gemeinden und Wildtierschützern
zum Umgang mit Wildtieren geht“, erklärt Reinhard Müller. „Wir bieten
Beratung und erklären, was getan werden kann, um - falls notwendig -
die Tiere aus dem Siedlungsraum zu vergrämen“, ergänzt Alex Schulz.
„Allerdings töten oder fangen wir die Tiere nicht. Falls das im
Ausnahmefall wirklich nötig werden sollte, ist das Aufgabe des
zuständigen Stadtjägers, den wir dann vermitteln.“
Überhaupt sehen sich die beiden als Verbindungsglied zwischen Jagd-
und Naturschutzverbänden, Forschungseinrichtungen und
Verwaltungsbehörden. Aber auch die Strukturverbesserung für Wildtiere
gehört zum Aufgabenbereich von Schulz und Müller, so legen sie zum
Beispiel Pflanzungen in Zusammenarbeit mit der Forstlichen Versuchs-
und Forschungsanstalt (FVA) in Freiburg an, um der Wildkatze einen
geeigneten Lebensraum zu bieten.
Für was sie hingegen nicht zuständig sind, ist alles, was mit der Jagd zu
tun hat. Hier ist die Jagdbehörde der richtige Ansprechpartner. „Auch bei
Wildtierunfällen, zum Beispiel einem angefahrenen Reh, ist der
Revierjäger zuständig und zu benachrichtigen“, erklärt Müller. „Wenn
hingegen ein gerissenes Reh gefunden wird, sollten ich oder Herr
Schulz angerufen werden.“
Geplant sind von den beiden Wildtierbeauftragten auch eine vermehrte
Öffentlichkeitsarbeit und Infoveranstaltungen, um der Bevölkerung
wichtiges und nützliches Wissen zum Umgang mit Wildtieren zu
vermitteln. Zudem sind Schulz und Müller in ihrer Funktion als
Wildtierbeauftragte am Wildtiermonitoring der Forstlichen Versuchs- und
Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) beteiligt, bei der zum
Beispiel mit GPS-Daten die Aufenthaltsorte seltener Wildtiere – etwa
Luchs, Wildkatze, Auerwild oder Biber – erfasst werden.

Kontaktdaten der Wildtierbeauftragten des Landkreises
Emmendingen:
Alex Schulz
Telefon: 07822 300 160
E-Mail: a.schulz@landkreis-emmendingen.de
Reinhard Müller
Telefon: 07641 451 9451
E-Mail: r.mueller@landkreis-emmendingen.de


Weitere Beiträge von Landratsamt Emmendingen
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.

weitere Bilder: Vergrößern? - Auf Bild klicken!


QR-Code
> Weitere Meldungen aus Emmendingen.
> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Von den Landkreisen".
> Suche
> Meldung schreiben



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg




















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald