GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Ortenaukreis - Offenburg

27. Oct 2023 - 18:31 Uhr

Bestandsregulierung in Offenburg erforderlich - Schäden an Kinzigdamm und Jungbäumen: Kaninchenpopulation muss dezimiert werden

Die Stämme der Jungbäume werden durch ein Gitter geschützt. 

Foto: Stadt Offenburg
Die Stämme der Jungbäume werden durch ein Gitter geschützt.

Foto: Stadt Offenburg

Der Kinzigdamm wird durchlässig, die Stämme von Jungbäumen dienen als Nahrungsquelle: Die massiv und rasch wachsende Population von Wildkaninchen rund um das Gifizareal schadet Natur und Sicherheit. Um die Schäden einzudämmen, sei eine Bestandsregulierung durch intensive Bejagung während der gesetzlichen Jagdzeit vom 1. Oktober bis 15. Februar dringend erforderlich, betont der Jagdleiter bei den Technischen Betrieben, Andreas Broß.

Wildkaninchen gehören zu den Hasenartigen. Sie sind die wilden Ahnen aller unserer Haus- und Stallkaninchen. Ursprünglich im Süden Europas und Nordafrika beheimatet, sind sie als Kulturfolger seit der Antike in ganz Europa verbreitet. Kaninchen werfen drei bis fünfmal im Jahr, was zu einer beachtlichen Vermehrungsrate führt. Die Lebenserwartung beträgt bis zu neun Jahre. Natürliche Feinde im Stadtgebiet sind Rotfüchse, Greifvögel und Marderartige. Die natürliche Bestandsregulierung erfolgte in der Vergangenheit auch durch die Seuche Myxomatose. Dieser Erreger breitet sich vornehmlich bei langanhaltender feuchter Witterung aus. Aufgrund des Klimawandels sind regenreiche Phasen eher selten und die Populationen auf einem hohen Niveau.

Verträgliches Maß

Durch eine weitere Krankheit, die sog. Chinaseuche oder RHD, sind jedoch deutschlandweit die Kaninchenbestände stark bedroht, teilweise bis zum Aussterben der Art. Deshalb soll die bisher gesunde Population nicht radikal dezimiert, sondern nur bis zu einem für alle Belange verträglichen Maß abgeschöpft werden.

Im Gegensatz zum Feldhasen legen die Wildkaninchen unterirdische Baue an. Die Gänge können bis zu drei Meter tief und 50 m lang sein. Sie bevorzugen lockeren sandigen Boden, der sich im Gifizareal an vielen Stellen finden lässt.

„Das führt nicht selten zu Problemen“, wie Andreas Broß ausführt. Der Revierleiter im Stadtwald führt aus, dass die Kaninchen nicht nur den Kinzigdamm bearbeiten, sondern auch den unteren Stammbereich von Jungbäumen anfressen: „Diese Schäden müssen eingedämmt werden.“ Die Instandhaltung des Kinzigdamms sei dauerhaft zu gewährleisten. Die Schäden an den Jungbäumen führten zu Wachstumsschwierigkeiten oder gar zum Absterben der Bäume. Temporär helfen Drahtgitterzäune, die an den Jungbäumen befestigt werden. Allerdings schützen sie nicht vor Grabungsversuchen im Wurzelbereich. Auch vor Hausgärten, Gemüsebeeten und Staudenflächen machen Kaninchen nicht halt.

Um diese Schäden einzudämmen, ist eine Bestandsregulierung durch Bejagung während der Jagdzeit (1. Oktober bis 15. Februar) dringend notwendig. Die Bejagung wird mit Greifvögeln durch Falkner, durch Schießen oder durch Fallenjagd durchgeführt, wobei durch die Auswahl der Jagdmethode die Sicherheit immer an erster Stelle steht. Die Jagd läuft bis 15. Februar und wird von David Wiedemer, Akademischer Jagdwirt bei den Technischen Betrieben, koordiniert.


Weitere Beiträge von Presseinfo Stadt Offenburg
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.


QR-Code
> Weitere Meldungen aus Offenburg.
> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Städte und Gemeinden".
> Suche
> Meldung schreiben



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg






















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald