GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » > Schon gelesen? » Textmeldung

Gesamte Regio - Regio

22. Feb 2023 - 11:54 Uhr

Umsätze preisbereinigt unter Vorjahresniveau - Bauwirtschaft Baden-Württemberg präsentierte Abschlussbilanz 2022 - Bauaufträge real deutlich im Minus, Auftragspolster sinken rapide

Umsätze preisbereinigt unter Vorjahresniveau - Bauwirtschaft Baden-Württemberg präsentierte Abschlussbilanz 2022.

Foto: Bauwirtschaft Baden-Württemberg
Umsätze preisbereinigt unter Vorjahresniveau - Bauwirtschaft Baden-Württemberg präsentierte Abschlussbilanz 2022.

Foto: Bauwirtschaft Baden-Württemberg

Die Bauwirtschaft Baden-Württemberg meldet für Dezember erneut einen Auftragsrückgang und damit bereits den vierten Monat in Folge eine stark sinkende Baunachfrage. „Über das Gesamtjahr 2022 betrachtet sind die Auftragseingänge nominal um 6,5 % ins Minus gerutscht, real - also preisbereinigt - sogar um rund 17 %“, erklärt Hauptgeschäftsführer Thomas Möller die aktuellen Zahlen und befürchtet einen weiteren Sinkflug. „Schon im Frühjahr, wenn die Auftragspolster größtenteils aufgebraucht sind, könnte es eng werden für unsere Betriebe. Wir fordern deshalb vor allem von den öffentlichen Auftraggebern, mit ihren Investitionsvorhaben für 2023 nicht länger zuzuwarten, sondern jetzt zügig auszuschreiben. Dies gilt sowohl für den Straßenbau als auch für den öffentlich finanzierten Wohnungsbau. Die Mittel dafür stehen bereit.“

In den Bauunternehmen selbst gäbe es ausreichend Kapazitäten. So wurde - trotz der schwierigen Gesamtlage - die Zahl der Beschäftigten in Betrieben mit 20 und mehr Mitarbeitern im vergangenen Jahr um 1,7 % auf über 69.000 aufgestockt. Diese Firmen erwirtschafteten 2022 ein Umsatzvolumen von 15,5 Mrd. Euro. Allerdings muss das Umsatzergebnis wegen der erheblich gestiegenen Baupreise relativiert und um ca. 2 Mrd. Euro nach unten korrigiert werden.

Thomas Möller hofft, dass es trotzdem zu keiner langanhaltenden Rezession auf dem Bau kommt. „Der Baubedarf ist riesig und damit theoretisch auch die Nachfrage. Leider herrscht ein eklatanter Widerspruch zwischen dem Ruf nach bezahlbarem Wohnraum und der restriktiven Förderpolitik der Bundesregierung. Die schraubt ihre klimatechnischen Anforderungen beim Bauen immer höher und wundert sich dann, wenn es von Jahr zu Jahr teurer wird. Deshalb: Wer fordert, muss auch fördern. Nach dem Kahlschlag im letzten Jahr brauchen wir 2023 endlich wieder eine ausreichende finanzielle Förderung für private Häuslebauer und gewerbliche Investoren, um die ambitionierten Energiestandards zu erreichen. Sonst können sich bald nur noch Reiche Wohneigentum leisten.“

(Presseinfo: Bauwirtschaft Baden-Württemberg, 22.02.2023)


Weitere Beiträge von Medienservice (01)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei REGIOTRENDS! Oben auf den roten Namen hinter „Weitere Beiträge von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.


QR-Code
> Weitere Meldungen aus Regio .
> Weitere Meldungen aus der Rubrik "> Schon gelesen?".
> Suche
> Meldung schreiben



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg





















Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald